Berlin : „Beckenbauer? Ein netter Typ“

Ein kurzer Flirt zwischen Kaiser und Kanzlerin bei der Publishers’ Night

Elisabeth Binder

Vor die Wahl gestellt, dem reimenden Zeitungsverkäufer Holger Bleck entweder die „Gala“, den „Stern“, die „Bunte“ oder den „Tagesspiegel“ abzunehmen, entschied sich Hubert Burda für – diese Zeitung. Und zehn Euro war sie dem Präsidenten des Verbandes Deutscher Zeitungsverleger wert. Kurze Zeit später traf Bleck bei der glanzvollen Publishers’ Night in der Telekom Repräsentanz auf Burdas Frau Maria Furtwängler. Unabhängig von ihrem Mann traf sie die gleiche Entscheidung.

Das war lange nach der Verleihung der Goldenen Victoria, die mit einer zum Flirten aufgelegten Bundeskanzlerin begonnen hatte. Angela Merkel hielt, wie berichtet, die Laudatio für den mit der Ehren-Victoria bedachten Franz Beckenbauer und erzählte, wie sie bei ihren Antrittsreisen im Ausland immer gefragt worden sei, ob sie denn auch den Franz kenne. Ja natürlich, habe sie gesagt, ein sehr netter Typ.

„Die Welt erwartet noch manches von Ihnen“, rief sie ihm zu, bevor sie „ein herzliches Dankeschön im Namen von Millionen Deutschen“ überbrachte. Der Kaiser bedankte sich charmant: „Aus Ihren Händen einen solchen Preis zu bekommen, macht ihn besonders wertvoll.“ Er erinnerte an die 27 Millionen Menschen, die sich außerhalb der Stadien die WM angeschaut haben: „Und alles ist friedlich geblieben. So hat sich der liebe Gott die Welt vorgestellt.“ Zu seinen nächsten Zielen sagte er, dass er im Januar gern in die Fifa-Exekutive gewählt werden würde, weil da alles Wichtige entschieden werde, zum Beispiel auch, ob die Tore künftig rund und die Bälle eckig werden.

Die Goldene Victoria für den Unternehmer des Jahres ging an Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber. Übergeben wurde sie von Hubert Burda, der selbst am Vormittag vom Zentralrat der Juden mit dem Leo-Baeck-Preis ausgezeichnet worden war. Der Vorstandsvorsitzende von Edeka, Alfons Frenk, erhielt schließlich noch eine Goldene Victoria für die Image-Kampagne „Wir lieben Lebensmittel“.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben