Berlin : Bedrängter Polizist gab Warnschuss ab Menschenmenge wollte Libanesen befreien

-

Mit einem Warnschuss in die Luft mussten sich in der Nacht zu Sonntag zwei Polizisten vor den Angriffen einer wütenden Menge schützen. Die Zivilstreife hatte kurz vor Mitternacht ein Auto in der Wildenbruchstraße in Neukölln wegen der unsicheren Fahrweise kontrollieren wollen. Am Steuer saß der 25-jährige Mohammed A. Da er nur einen gefälschten Führerschein hatte, wurden ihm Handfesseln angelegt. Minuten später hatte sich aus umliegenden Häusern eine Gruppe schreiender und gestikulierender Araber um die Polizisten versammelt und forderte die Freilassung. Eine der Personen soll mit einem nicht näher identifizierten Gegenstand „stechende Bewegungen“ gemacht haben. Zunächst wollten sich die Beamten mit Pfefferspray wehren, dieses wurde ihnen jedoch aus der Hand gerissen. Als einer der Beamten daraufhin einen Warnschuss abgab, stob die Menge wieder auseinander. Die vier Fahrzeuginsassen sollen von dem Auflauf selbst überrascht gewesen sein. Ha

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben