• Beginn in Pankow vor 50 Jahren als "Theater der Freundschaft" - seit 1992 unter neuem Namen

Berlin : Beginn in Pankow vor 50 Jahren als "Theater der Freundschaft" - seit 1992 unter neuem Namen

Anna Brockdorff

In dem ehemaligen Schulgebäude an der Parkaue 29 wird heute höchstens noch das "Theater-ABC" unterrichtet. Aber immer noch sind es hauptsächlich Kinder und Jugendliche, die hier ein- und ausgehen. Denn mit etwa 500 Aufführungen im Jahr werden in dem sehr großen Jugend- und Kindertheater oftmals mehrere Vorstellungen an einem Tag angeboten, sowohl Gegenwarts- und klassische Stücke als auch Märchen, Mythen oder Sagen. In diesem Jahr feiert das "carrousel Theater an der Parkaue" sein 50-jähriges Bestehen.

Eine Reihe von fünf Inszenierungen soll in der "Jubiläums-Spielzeit" an fünf Jahrzehnte deutscher Geschichte erinnern und mit Paul Steinmanns "Die Memphis Brothers" bis in die Anfangszeit zurückreichen. In dem damaligen 1. Gesetz der DDR zur Förderung der Jugend hieß es: "Im Jahre 1950 ist in der Hauptstadt Berlin ein Zentrales Kindertheater zu schaffen." Dieser Anordnung folgend gründete Hans Rodenberg das "Theater der Freundschaft", wie es bis 1992 hieß. Die Aula wurde in einen Zuschauerraum mit 520 Plätzen umgebaut. An technischen Möglichkeiten fehlt es dem heutigen "carrousel Theater an der Parkaue" nicht. Vor 30 Jahren hat der technische Direktor Gerhard Prengelin dem Theater begonnen, erst als Kulissenschieber und Bühnenarbeiter, später als Vorarbeiter bis er zu seiner heutigen Position kam. Angefangen bei Ilse Rodenberg, die 1959 die Stelle ihres Mannes übernahm, hat er jeden Wechsel im Theater miterlebt. Nur die "tote Zeit" kurz nach der politischen Wende von 1989, als es keinen Intendanten gab, ist ihm in schlimmer Erinnerung geblieben. Die Atmosphäre war von Unsicherheit und Unruhe geprägt, und auch die Werkstatt in der Sophienstraße, die sich das Theater mit dem Maxim-Gorki-Theater teilte, mussten sie verlassen. Aber man half sich mit einem Wellblechdach über dem Hof, unter dem die Dekorationen hergestellt wurden - und spielte weiter.

Seit Manuel Schöbel im April 1991 die Intendantenstelle übernommen hat, ist "Stück für Stück" wieder Stabilität in das Theater zurückgekehrt. "Mit der Schiller-Theater-Werkstatt als zusätzliche Spielstätte haben wir nun auch ein Standbein im Westteil der Stadt", sagt Pressesreferentin Ulrike Peschke. Aber die "Grenze im Kopf" ist noch deutlich zu spüren. Deshalb will das Ensemble jetzt auch in die Schulen gehen.

Geplant ist auch ein "Kinder-Theater-Museum", das an das Haus in der Parkaue angeschlossen werden soll. Um diese Idee verwirklichen zu können, hat das Theater ein Gutschein-Heft für Kinder entworfen, dessen Gewinn dem Museum zu Gute kommen soll. Erscheinen werden die "carrousel schecks" am 28. Mai, dem 50. Jahrestag des Theaters. An diesem Tag wird auch ein Fest im Palais am Festungsgraben gegeben, wo das Theater der Freundschaft mit Gustav von Wangenheims "Du bist der Richtige" sein erstes Stück aufführte.

Im Rahmen dieses Jubiläums ist das "Theater der Freundschaft" bzw. "carrousel Theater" auf der Suche nach Erinnerungen, die an das "carrousel Theater an der Parkaue", Parkaue 29 in 10367 Berlin geschickt werden können.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben