Berlin : Behinderte im Heim überfallen Unbekannter wollte Geld für seine Töchter

Eine an den Rollstuhl gebundene Frau ist in der Nacht zu Sonntag in ihrem Zimmer eines Spandauer Wohnheims überfallen worden. Gegen 22.15 Uhr drang ein Unbekannter über den Balkon und das offene Fenster in das Zimmer im ersten Stock ein und verlangte Geld. Der Unbekannte hinderte die beinamputierte Frau daran, mit ihrem Rollstuhl das Zimmer zu verlassen. Als das Opfer laut um Hilfe schrie, kniete sich der Mann vor ihr nieder und bat um Verzeihung, da er das Geld für seine beiden kleinen Töchter benötige. Anschließend flüchtete er unerkannt mit einem Sprung in die Tiefe über den Balkon, bevor die von anderen Bewohnern des Heimes an der Niederneuendorfer Allee alarmierten Polizisten eintrafen. Die 57-Jährige blieb unverletzt.

Das Opfer beschrieb den Täter als etwa 20 bis 25 Jahre mit gepflegter Erscheinung. Er trug zur Tatzeit eine schwarze Hose und ein weißes Hemd. Er sprach gutes, aber nicht akzentfreies Deutsch und ist nach Einschätzung der Frau vermutlich türkischer Abstammung. Eine sofortige Fahndung in der Umgebung des großen Komplexes der Blindenwohnstätte blieb erfolglos. Die Spandauer Kripo hat die Ermittlungen übernommen. Ha

0 Kommentare

Neuester Kommentar