Berlin : Behinderter von Fußballern im Bus attackiert

Spieler einer Jugend-Fußballmannschaft sollen am Sonntag in einem BVG-Bus einen Schwerbehinderten belästigt und leicht verletzt haben. Der 74-Jährige saß gegen 10.20 Uhr im Oberdeck eines Busses der Linie X 11, als er von mehreren Jugendlichen zunächst verbal attackiert wurde, anschließen trat man ihm gegen einen Unterschenkel. Bei den Jugendlichen soll es sich um zwei 15 bis 16 Jahre alte Deutsche handeln, die zu einem Spiel ihres Klubs SV Nord-Wedding wollten, das an der Johannisthaler Chaussee in Neukölln stattfinden sollte.

Nach Polizeiangaben sah der Busfahrer auf dem Videomonitor der Überwachungskamera, wie der Behinderte im Oberdeck belästigt wurde. Er forderte den Betreuer der Mannschaft auf, einzuschreiten. Da dieser nicht reagierte, hielt der Busfahrer in der Johannisthaler Chaussee an und forderte die Gruppe auf, das Fahrzeug zu verlassen. Als die Gruppe ausstieg, wurde der Fahrer von einzelnen Mitgliedern verbal bedroht. Danach fuhr er bis zur Endhaltestelle am S-Bahnhof Schöneweide und alarmierte die Polizei.

Wieso er dies nicht sofort tat, blieb gestern unklar. Nach Angaben eines BVG-Sprechers gibt es von dem Vorfall eine Aufzeichnung der Videobilder im Bus. Wann die Polizei diese auswerten wird, blieb gestern offen. In der Vergangenheit konnte die Polizei viele Überfälle und Gewalttaten in Bussen und Bahnen durch gespeicherte Videoaufzeichnungen aufklären.

Auf Nachfrage wollte der Vereinsvorsitzende vom SV Nord-Wedding gestern keine Stellung zu den Vorwürfen gegen die B-Jugend-Mannschaft nehmen. Ha

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar