Berlin : Beim Mathe-Wettbewerb sind schnelle Köpfchen gefragt

Berliner Schüler machen mit bei internationalem Rechentest

-

Schüler stehen auf den Gängen, wedeln mit dicht bedruckten Arbeitsblättern und besprechen die Ergebnisse des KänguruMathematik-Wettbewerbs, an dem sie sich am Donnerstag beteiligt haben. „Bei Aufgabe 5 habe ich Antwort E raus!“ ruft der 12-jährige Alain. „Ich auch!“ fallen andere Kinder ein. In 75 Minuten waren 30 Aufgaben zu lösen. Alle Teilnehmer erhalten eine Urkunde, die besten bekommen Bücher und Spiele.

„Wir haben für den Wettbewerb nicht geübt“, erklärt Karin Seifert, Mathematik-Lehrerin an der Fritzlar-Homberg-Schule in Schöneberg. „Bei den Aufgaben handelt es sich hauptsächlich um Textaufgaben, und die können wir im Unterricht nicht so lange behandeln, weil wir genug damit zu tun haben, Rechenverfahren einzuüben. Die Aufgaben sind auch wirklich nicht ohne, einige waren sogar für mich schwer.“ Damit meint sie wohl vor allem die Nummer 30 des Aufgabenzettels für die 5. und 6. Klassen, die von den Schülern keiner lösen konnte (siehe Kasten). „Da hätte ich mindestens noch einen Satz zur Erklärung gebraucht,“ sagt Cihat. Enttäuscht ist der Zwölfjährige trotzdem nicht. Das Lösen der Aufgaben hat sogar Spaß gemacht: „Ich knobele gerne rum und freue mich dann, wenn ich sehe, dass ich das richtige Ergebnis gefunden habe.“

Genau das ist das Ziel des Wettbewerbs, der an 3600 Schulen in ganz Deutschland und in 28 weiteren Ländern zeitgleich stattfindet. „Wir wollen den Unterricht bereichern und spielerisch Lust auf Mathematik machen“, sagt Monika Nowack, Vorsitzende des Vereins Mathematikwettbewerb Känguru, der für die Korrektur der Tests zuständig ist. Sie findet nicht, dass die Aufgaben zu schwer sind: „Es gibt ja einiges zu gewinnen.“

Die Teilnahme kostet die Schüler zwei Euro Startgeld, das für die Fritzlar-Homberg- Schüler aus der Klassenkasse gezahlt wurde. „Ich finde nicht so gut, dass es was kostet“, sagt Scherwin. „Ja“, pflichtet ihm Alain bei und rechnet vor: „Dafür kann man schon chinesische Nudeln oder Döner kaufen.“ he

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben