Berlin : Bekehrt, geschenkt, gefälscht

-

Benannt ist der letzte Tag des Jahres nach dem Papst Silvester I., der am 31. Dezember 335 starb. Sein Pontifikat fiel in die Zeit des römischen Kaisers Konstantin dem Großen. Silvester bekehrte ihn der Legende nach zum Christentum und heilte ihn von der Lepra. Zum Dank soll Silvester I. von Kaiser Konstantin reich mit irdischen Gütern und Vorrechten beschenkt worden sein.

Die Fälschung

Erst in der Zeit des Humanismus stellte sich heraus, dass die zwischen 750 und 850 verfasste Urkunde über die so genannte Konstantinische Schenkung eine Fälschung ist. Durch sie versuchten sich die Nachfolger SilvesterI. große Macht zu sichern.HC

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar