Bela B. solo : Einzelbehandlung

„Ärzte“-Schlagzeuger Bela B. singt in der Columbiahalle

von

Nein, er vermisst sein Schlagzeug nicht. Es stört ihn auch nicht, dass jemand anderes darauf spielt. „Ich bin doch kein Instrumenten-Nazi“, sagt Bela B. Die Gitarre, die er stattdessen in Händen hält, hat auch Vorteile: Mit der kann er vorne am Bühnenrand stehen, ganz nah bei den Fans. „Und die Rampensau spielen!“

Bela B. Felsenheimer, hauptberuflich Schlagzeuger bei den Berliner Spaßpunkern „Die Ärzte“ und laut Eigenwerbung „Spandaus größter lebender Rockstar aller Zeiten“, tourt zum ersten Mal als Solokünstler durch Deutschland. In Düsseldorf, Bielefeld und Dresden war er schon, heute Abend tritt Bela in der Columbiahalle auf. Zwei Stunden dauert die Show, zu hören gibt es alle Songs seines Albums „Bingo“ sowie einzelne Stücke, die er im Laufe der Jahre für verschiedene Projekte geschrieben hat. Ärzte-Songs singt er nicht. „Die sind tabu. Sonst bräuchte ich ja nicht solo auf Tour zu gehen, wenn ich am Ende doch nur Stücke der Ärzte spiele.“ Die Besucher seiner Konzerte würden auch gar keine Ärzte-Stücke erwarten, sagt er, die könnten seine eigenen Songs bereits Zeile für Zeile mitsingen. Schließlich steht das Album schon seit Mitte Mai in den Plattenläden. Was ist sonst noch anders als bei seinen Auftritten mit den Ärzten? „Die Show hat mehr Glamour, ist ein bisschen mehr wie Las Vegas.“ Sechs Anzüge hat sich Bela für die Tour maßschneidern lassen, es gibt „hinreißende Duette“ mit seiner Bühnenpartnerin Lulu.

In Konkurrenz zu Farin Urlaub, Ärzte-Gitarrist und selbst als Solokünstler erfolgreich („Zehn“), sieht sich Bela nicht. Im Gegenteil, die beiden haben sich mit dem Veröffentlichungstermin ihrer Alben abgesprochen, und auch die Touren überschneiden sich nicht: Bela gibt im September Konzerte, Farin im Oktober und November. Und Ende des Jahres stehen sie wieder zusammen auf einer Bühne: Beim Silvesterkonzert „Ärzte statt Böller“ in Köln. sel

Für das heutige Konzert in der Columbiahalle gibt es noch Restkarten für 23 Euro an der Abendkasse. Beginn ist um 20 Uhr.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar