Belästigung in Berlin : "Du kannst in meinem Schlafzimmer wohnen"

Als unsere Autorin aus Georgien an die Spree zog, suchte sie auf Online-Foren ein Zimmer. Diverse Angebote später hat sie einen dringenden Rat an Berlins Männerwelt. Ein Aufreger.

Edita Badasyan
Vor dem Einziehen bitte ausziehen? Nein, danke!
Vor dem Einziehen bitte ausziehen? Nein, danke!Foto: picture alliance / dpa

Was braucht eine Journalistin aus Georgien, wenn sie nach Deutschland umzieht? Eine Wohnung. Ich ahnte, dass die Suche nicht leicht werden würde. Aber was mich wirklich erwartete, wusste ich nicht.

Anfangs hatte ich Glück. Ein Freund vermietete mir für die ersten drei Monate seine Wohnung. Für die Zeit danach machte ich mich auf die Suche nach einem WG-Zimmer. Ich schaltete Anzeigen auf Immobilienportalen und in Facebook-Gruppen. Dazu postete ich ein paar Porträtfotos, um einen Eindruck von mir zu vermitteln und zu zeigen, dass hinter der Anzeige kein Fake-Account steckt, sondern ein echter Mensch.

Bald kamen die ersten Antworten.

„Hallo, Edita. Ich habe deine Anzeige gesehen. Eigentlich habe ich kein Zimmer, aber ich finde dich sehr attraktiv. Lass uns mal treffen und Kaffee trinken.“

„Hallo, Edita. Ich bin 50 Jahre alt, sportlich und gutaussehend. Wenn du nicht nur ein Zimmer suchst, sondern auch für andere Sachen offen bist, dann melde dich. Bei Interesse schicke ich dir mein Foto.“

„Hallo Edita, ich habe einen Vorschlag: Du kannst in meinem Schlafzimmer wohnen ...“

Hatte ich die falschen Fotos gepostet?

Dann erreichte mich ein Anruf:

„Hallo, Edita! Ich würde gerne eine WG gründen und wollte mal hören, ob du da reinpasst. Bist du ein offener Mensch?“

„Äh ... Ich bin Journalistin, ich kommuniziere viel mit Menschen ...“

„Ist es okay, wenn wir auch mal zusammen kochen?“

„Klar.“

„Und zusammen auf dem Sofa sitzen? Filme schauen? Kuscheln?“

An dieser Stelle legte ich auf. Das ist jetzt zwei Monate her. Bis heute ruft mich ab und zu jemand von einer „privaten Nummer“ aus an und schweigt, wenn ich drangehe.

Um ehrlich zu sein, hätte ich so etwas in Deutschland nie erwartet. Erst dachte ich, es sei vielleicht meine Schuld, weil ich die falschen Fotos gepostet hatte. Aber schnell wurde mir klar, dass schöne Bilder keine Einladung zu schlechtem Benehmen sind, genau so wenig wie kurze Röcke eine Einladung zur Vergewaltigung sind. Wenn eine Frau ein Zimmer sucht, bedeutet das, dass sie ein Zimmer sucht – und sonst nichts.

Als Journalistin habe ich in Georgien viel über Frauenrechte geschrieben. Oft habe ich Deutschland als gutes Beispiel eines emanzipierten Landes porträtiert. Um so mehr haben mich diese Vorfälle enttäuscht und geärgert. Natürlich habe ich nichts dagegen, wenn Männer Frauen kennenlernen wollen. Aber dafür gibt es doch gut funktionierende Apps wie Tinder und Badoo. WG-Portale sind eigentlich für andere Zwecke da.

Auf manche Erfahrung hätte ich gerne verzichtet

Ich bin eine Frau, dazu eine Ausländerin. Manche Männer scheinen das als Schwäche zu interpretieren. Sie denken vielleicht, dass ich weniger geschützt bin, dass ich in Deutschland keine Verwandten, keinen Freundeskreis habe. Vielleicht vermuten sie, dass ich eh nur hier bin, um einen deutschen Mann zu finden, vielleicht glauben sie auch, ich müsse als arme Ausländerin für Wohnungsangebote so dankbar sein, dass ich ihre fragwürdigen Vorschläge als Zeichen besonderer Großzügigkeit einschätze.

In Deutschland wird zurzeit viel über die „Flüchtlingskrise“ geredet. Man hört oft unangenehme Geschichten über ausländische Männer, die deutsche Frauen bedrängen. Nicht so oft hört man von deutschen Männern, die ausländische Frauen belästigen.

Ich will nicht übermäßig kritisch oder empfindlich wirken. Natürlich habe ich auch viele freundliche Angebote erhalten, teils von Menschen, die mir aus Begeisterung für mein Heimatland Georgien helfen wollten. Und am Ende fand ich auch ein WG-Zimmer. Als ich einzog, lag auf meinem Schreibtisch ein Zettel mit der Aufschrift „Welcome home“. Da wusste ich, dass ich in Berlin mein Zuhause gefunden habe. Auch wenn ich auf dem Weg dorthin Erfahrungen sammeln musste, auf die ich gerne verzichtet hätte.

Edita Badasyan ist Stipendiatin des Europäischen Journalismus-Observatoriums (EJO).

Dieser Text erschien am 28. Januar 2017 als Rant im Tagesspiegel-Samstagsmagazin Mehr Berlin.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

190 Kommentare

Neuester Kommentar