Berlin : BEMERKENSWERT

Nebel? Mach ich euch! Berliner Alltagstheater kann auch Spezialeffekte. Foto: dpa
Nebel? Mach ich euch! Berliner Alltagstheater kann auch Spezialeffekte. Foto: dpaFoto: picture-alliance / dpa/dpaweb

Ach, liebe Leserinnen und Leser, wie halten Sie es mit dem Theater? Wegdämmern? Wachbleiben? Gar nicht erst reinkommen und trotzdem irgendwas drüber schreiben? Völlig egal, die dritte Wand ist lange gefallen, heute ist eh alles Theater. Höchste Zeit, dass das Berliner Theatertreffen (Glückwunsch zum 50., by the way!) sich den Inszenierungen des Alltags öffnet. Die Stadt ist eine bemerkenswerte Bühne – wir schlagen sieben „Stücke“ vor. Vorhang auf!

Jeder wirft für sich allein

Das Drama eines Umsturzes: Weil seine Tölen Atze, Zecke, Schnute und Björn Böhning sich ineinander verbeißen, kann Altpunk Spucki nicht abhauen, als ihn am 1. Mai eine übermotivierte Hundertschaft aus Plön in den Schwitzkasten nehmen will, worauf es ein ewiges Gerangel und Gerufe („Icke? Steine? Ick hab’ Ischias, ihr Penner!“) gibt. Clou der Inszenierung: Polizisten hindern das Publikum am Abgang. Zu wild? Wir empfehlen...

Grill und Liegen

Das Panorama der Tiergartengesellschaft zu Beginn des 21. Jahrhunderts:

Im Zentrum steht Familie el-A., die einem Ordnungsbeamten ein feuriges Referat über Freiheit und Selbstbestimmung hält. Am Ende liegen Würstchen im Gras und eine Grillkultur am Boden. Doch wo ein Ende, da auch ein Anfang. Den macht...

Die halale Johanna der Schlachthöfe

Johanna, kultursensible Kulturwissenschaftlerin aus Heppenheim, macht Lobbyarbeit für Schlachtrituale. Ihre komplexe Argumentation (irgendwas mit Homi Bhabha) verursacht einen Bürgerkrieg (Muslime gegen Veganer, Veganer gegen Frutarier, alle auf Ilse Aigner),

der das Land in den Abgrund reißt.

Reise durch die Nacht – gecancelt

Ein verwirrtes Ehepaar verbringt statt USA-Urlaub zehn Stunden am BER-Bauzaun. Komplementärstück gefällig?

Orpheus ohne Landeerlaubnis

Ein verwirrter Pilot möchte den BER anfliegen. Der Gang in die Unter-den-Wolken-Welt bleibt ihm jedoch verwehrt, woraufhin in der Fortsetzung...

Schrei Schrei

... ein Klagegesang die Tragflächen zum Bersten bringt. So, fehlt noch was? Ach ja:

Die Satten

Auf einem Kasernengelände in Mitte

hat Deutschlands größtes Frühstückscafé aufgemacht, das „An einem Sonntag in

jedem verdammten Monat im Jahr“.

In der Maisonne sitzen wir und denken uns Theaterstücke aus. Kommen Sie mal vorbei! Also: Probieren Sie’s! UND DANN GEBEN SIE UNS IHRE KARTEN FÜR DAS THEATERTREFFEN! Denn so mit Vorhang ist doch noch mal toller...

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben