Berlin : Benefizaktien für die Zoo-Stiftung

von

Erstmalig in der Berliner Zoogeschichte können Freunde des Zoologischen Gartens jetzt Benefiz-Kunstaktien erwerben – die Stiftung der Hauptstadtzoos hat sie am Mittwoch im Tierpark vorgestellt. Der renommierte Künstler Reiner Zieger hat die limitierten Kunstdrucke gestaltet, die zudem der Vorsitzende des Stiftungskuratoriums, Eberhard Diepgen, und der Direktor von Tierpark und Zoo, Bernhard Blaszkiewitz, jetzt präsentierten.

Hintergrund der Aktion sei die Tatsache, dass sich die Zuwendungen vom Land Berlin „dramatisch verändert haben“, sagte Thomas Ziolko von der Fördergemeinschaft von Tierpark und Zoo. So erhält der Zoo „nach über 167 Jahren“ keine Zuwendungen mehr. Der Tierpark Friedrichsfelde erhielt vom Senat 2011 noch 6,4 Millionen Euro, davon waren 5,7 Millionen Betriebskostenzuschuss. 2012 sind es laut Tierpark-Finanzexpertin Gabriele Thöne noch 5,4 Millionen für die Betriebskosten, 2013 noch 5,2 Millionen. Dazu kommen nächstes Jahr aber 200 000 Euro für die Entwicklung des Masterplanes, der mit seinen Projektideen 80 Millionen Euro kosten würde.

Helfen soll jetzt die Kunstdruck-Aktie. „Mit den Zukunftsanteilen ist keine Dividende verbunden. Die symbolische Dividende besteht darin, dass auch unsere Kinder und Enkelkinder den Zoo und den Tierpark besuchen können und einen Einblick in die fantastische Welt der Tiere erhalten“, sagte Eberhard Diepgen. Die jeweilige Serie der Anteilsscheine ist nummeriert und auf 500 Stück limitiert, für einen „exklusiven Kreis von Stiftern“. Eine Kunstaktie kostet 250 Euro, derzeit gibt es „Serie I“ mit einem Asiatischen Elefanten und „Serie II“ mit einem Grevyzebra, beides Tiere, die die Besucher in Tierpark und Zoo sehen können.

Die Benefiz-Kunstdruckaktien kann man unter Tel. 51 531407 oder per Mai an info@stiftung-hauptstadtzoos.de bestellen

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben