BER-Desaster : Noch lange nicht die letzte Dröhnung

Der Flughafen Tegel bleibt bis auf Weiteres in Betrieb – wie lebt es sich damit? Eine Erkundung von Reinickendorf über Wedding nach Pankow.

von
Ein bisschen Gemütlichkeit. Die Planer haben sich bemüht, den „Kutschi“ angenehmer zu gestalten. Foto: Thilo Rückeis
Ein bisschen Gemütlichkeit. Die Planer haben sich bemüht, den „Kutschi“ angenehmer zu gestalten. Foto: Thilo Rückeis

Natürlich, dass Schönefeld jetzt wieder einmal nicht rechtzeitig fertig wird, sei blamabel, sagt Claudia Weber, 49 Jahre, Chefin vom „Imbiss am Kutschi“, aber dass Tegel deshalb länger in Betrieb sei, umso besser. „Die Flugzeuge über mir – das hat immer etwas von Fernweh.“

Der Reinickendorfer Kurt-Schumacher-Platz am Tag nach dem erneuten BER-Desaster: eine regennasse Kreuzung, die Wurst für 1,30 Euro, die Menschen unter Regenschirmen, harte Gesichter. Wie fühlt es sich an, das Leben in der Einflugschneise, einmal mehr zum Warten auf Ruhe verdammt? Oder froh über den kurzen Weg, die schnellste Möglichkeit, die Stadt zu verlassen?

Vor zehn Jahren sei sie extra an den Flughafen gezogen, sagt Claudia Weber, rotbraune Locken, roter Pullover zwischen Currywurst und Buletten, weil der Weg zur Arbeit dadurch so schön kurz ist. Ein Mann mit schütterem Haar schiebt Bierfässer in eine Kneipe, sein Wagen parkt in zweiter Reihe, ein Verkehrshindernis, das hupend und schimpfend umfahren wird. Eine geradezu dezente Lärmquelle, gemessen an der Lufthansa-Maschine, die jetzt über die Kreuzung dröhnt.

Wer in solchen Momenten den Kopf hebt, ist nicht von hier, sagt Claudia Weber. Bestellt wird in den Flugpausen, gegessen wird, wenn die Maschinen lärmen. „So versteht man sich ganz gut“, sagt sie, und der Rentner mit dem Fahrrad, der schon gegen zehn Uhr Wurst essen kann, nickt zustimmend. In der „Schallschutzzone 1“ wohne er, die Fenster sind isoliert, die Ohren an den Lärm gewöhnt. „Was hier wirklich stört, ist der Verkehr“, sagt er, Fahrradschloss im Fahrradkorb, beige Jacke, braune Mütze. Andere haben durchaus ihre Probleme mit den Flugzeugen. Was für den Rentner normal ist, soll bei Thomas Kassner, 68 Jahre, zu einem Knalltrauma geführt haben, das linke Ohr taub, das rechte nur noch 50 Prozent Hörkraft. Zwei Jahre sei es her, jetzt will er klagen, einen Anwalt habe er schon, sagt er.

Mit einer großen Empörung im Viertel über die verschobene Schließung Tegels rechnet Reinickendorfs Bezirksbürgermeister Frank Balzer (CDU) indes nicht, „die Leidensfähigkeit der Anwohner ist relativ groß“, sagt er. Der Vorteil an den Problemen in Schönefeld ist für ihn, dass die Leerstandskosten in Tegel am Ende denkbar gering sein dürften. „Wir planen weiter für die Zeit nach dem Flughafenbetrieb, der Übergang wird dann wohl fließend sein“, hofft er.

Seite 1 von 2Artikel auf einer Seite lesen

19 Kommentare

Neuester Kommentar