Flughafen-Debakel : Ramsauer streut erneut Zweifel am BER-Termin

26.12.2012 21:08 Uhr

UpdateBundesverkehrsminister Ramsauer sieht den Zeit- und Kostenplan für den Flughafen BER gefährdet. Konkrete Angaben macht er aber nicht. Die Schuld für das Missmanagement im Aufsichtsrat sieht er bei Wowereit.

Bundesverkehrsminister Ramsauer zweifelt jetzt auch öffentlich am Eröffnungstermin des BER.Bild vergrößern
Bundesverkehrsminister Ramsauer zweifelt jetzt auch öffentlich am Eröffnungstermin des BER. - Foto: dpa

Der Eröffnungstermin für den BER-Großflughafen muss möglicherweise ein weiteres Mal verschoben werden. „Der Miteigentümer Bund sieht Anzeichen dafür, dass der Eröffnungstermin am 27. Oktober 2013 möglicherweise nicht gehalten werden kann“, sagte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) jetzt erneut öffentlich. Zuvor hatte er den geplanten Eröffungstermin bereits intern infrage gestellt.

Ramsauer bezweifelt zudem, dass der mittlerweile auf 4,3 Milliarden Euro gestiegene Kostenrahmen gehalten werden kann: „Es gibt auch Risiken bei den Kosten. Darum muss sich das Management der Flughafen-Gesellschaft kümmern“, sagte er der „Welt“. Das Kernproblem sei, dass in der Vergangenheit „nicht alle entscheidenden Fakten auf dem Tisch der Aufsichtsräte“ gelegen hätten. Indirekt griff Ramsauer den Flughafen-Aufsichtsratschef an, den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD). „Ein Aufsichtsratschef ist dafür verantwortlich, dass das Management funktioniert“, betonte der CSU-Politiker.

Die Eröffnung des BER musste unter anderem wegen Mängeln beim Brandschutz bereits mehrfach verschoben werden. Es gibt aber auch noch andere Probleme, wie überbelegte Kabelkanäle. Um sie umbauen zu können, müssen zum Teil eingebaute Einrichtungen in Läden und Lokalen wieder entfernt werden. Kurz vor Weihnachten machten zudem Nachrichten aus Ramsauers Ministerium die Runde, wonach neue Mängel aufgetaucht seien und sich die Bauarbeiten am BER verzögerten. Nach einem internen Protokoll des Bundesverkehrsministeriums seien die Arbeiten seit Sommer so gut wie nicht vorangekommen.

Der Bericht des Ministeriums erwähnt zudem zu kurze Rolltreppen. Das Brandschutzkonzept des Bahnhofs habe keine Verbindung zur Brandmelderanlage des Flughafens. Angeblich läuft am Flughafen-Bahnhof je nach Windrichtung Regenwasser von der westlichen Terminalfassade direkt in die Öffnungen des Lüftungssystems. Ferner sollen mehrere tausend Quadratmeter auf der Baustelle noch immer im Rohbauzustand sein. Zum geplanten Eröffnungstermin 27. Oktober 2013 trifft der Bericht aber keine konkreten Aussagen. Ein Sprecher der Flughafengesellschaft sagte zu dem Protokoll: „Ein solcher Bericht liegt uns nicht vor.“

Auch der Grüne-Abgeordnete Andreas Otto griff angesichts der erneuten Spekulationen um den Eröffnungstermin den Aufsichtsrat an. Es sei falsch gewesen, nach der ersten Verschiebung in diesem Jahr im Mai die verantwortlichen Planer zu feuern, erklärte Otto, der auch im Flughafen-Untersuchungsausschuss sitzt. Die Tragweite dieser Entscheidung, von Otto als Bauernopfer bezeichnet, habe im Aufsichtsrat niemand einschätzen können. Wer keine Ahnung habe, könne auch die Arbeit des Personals nicht beurteilen, sagte Otto. (mit AFP/dpa)

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.