Neues Brandschutzgutachten : Eröffnung des BER wird vorerst nicht verschoben

12.11.2012 13:27 UhrVon und

UpdateAngesichts eines neuen Gutachtens zur Brandschutzanlage am künftigen Großflughafen BER hat FDP-Generalsekretär Döring Zweifel am Eröffnungstermin geäußert. Der Bund vertraut derweil auf den Zeitplan der Betreiber.

Dunkle Wolken über dem Terminal des BER: Neue Zweifel am EröffnungsterminBild vergrößern
Dunkle Wolken über dem Terminal des BER: Neue Zweifel am Eröffnungstermin - Foto: dapd

Der Eröffnungstermin für den Hauptstadtflughafen in Berlin-Schönefeld wird vorerst nicht verschoben. Nachdem am Wochenende gravierende Probleme mit der Baugenehmigung der Brandschutzanlage bekanntgeworden waren, „werden wir uns in den nächsten Tagen weiter Klarheit verschaffen“, sagte Flughafensprecher Ralf Kunkel am Montag in Schönefeld. Es sei am Montag keine Entscheidung zu erwarten und auch keine Pressekonferenz geplant. Der Bund vertraut derweil auf den Zeitplan des Betreibers. „Wir gehen nach wie vor davon aus, dass der gesetzte Eröffnungstermin gehalten wird“, sagte ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums am Montag in Berlin. Zunächst werde eine Analyse des Managements abgewartet. Jetzt sei es zu früh zu spekulieren, ob der angestrebte 27. Oktober 2013 womöglich nicht zu halten sei, sagte der Sprecher.

Wegen neuer Probleme mit der Brandschutzanlage waren die Zweifel am Eröffnungstermin 27. Oktober 2013 für den Flughafen BER gewachsen. „Es gibt einfach nach wie vor so viele Ungereimtheiten, dass es voreilig war, einen neuen Termin zu nennen“, sagte FDP-Verkehrsexperte Patrick Döring dem Tagesspiegel. Auch der Vorsitzende des Bundestags-Verkehrsausschusses, Anton Hofreiter (Grüne), sagte: „Niemand weiß, ob der Termin wirklich zu halten ist. Das wird sich zeigen, wenn die Baustelle mal wieder läuft.“
Hintergrund ist ein neues Brandschutzgutachten. In diesem werden gravierende Abweichungen zwischen „Brandschutzkonzept, Baugenehmigung und baulicher Realisierung“, wie der Technik-Chef der Berliner Flughafengesellschaft, Horst Amann, sagte, aufgelistet. Selbst aufwendige Umbaumaßnahmen könnten nötig werden, die den Zeitplan massiv gefährden würden. Die Einhaltung des Termins wird als „kritisch“ bewertet. Amann berät nun mit Planern, Baufirmen und Brandschutzexperten mögliche Lösungen. Klarheit, ob der Termin zu halten ist, soll es in den nächsten Tagen geben.

Ob der Aufsichtsrat bereits zur Sitzung am 1. November über die neuen Risiken informiert war, blieb unklar. Das Gutachten lag der Flughafen-Geschäftsführung bereits seit dem 30. Oktober vor. BER-Sprecher Ralf Kunkel erklärte nur, dass die Gesellschafter unterrichtet worden seien. Aus Berlin hieß es, dass dies kein Thema der Aufsichtsratssitzung gewesen sei. Senatssprecher Richard Meng sagte, dass man sich auf den „Problemlöser Amann“ verlasse. Er müsse klären, ob eine neue Lage vorliege. Bevor diese Klärung nicht erfolgt sei, könnten Außenstehende das Gutachten nicht bewerten. Brandenburgs Regierungssprecher Thomas Braune sagte, man vertraue in Amanns Problemlösungskompetenz.

Döring forderte eine schnelle Klärung des Sachverhalts. Es sei zudem keine vertrauensbildende Maßnahme, dass der Verkehrsausschuss des Bundestages bei seiner Sitzung zum BER am vergangenen Mittwoch nicht über das Gutachten informiert worden sei, obwohl dieses der Geschäftsführung und den Gesellschaftern seit Tagen bekannt war. „Es drängt sich der Eindruck auf, dass etwas vertuscht werden sollte“, sagte der FDP-Generalsekretär. Carl-Heinz Klinkmüller (CDU), Vize-Landrat im Landkreis Dahme-Spreewald, dem die zuständige Baubehörde untersteht, sagte, nun werde die Lage auf der BER-Baustelle „ungeschminkt“ deutlich und nicht mehr beschwichtigt. „Endlich ist das auch beim Flughafen angekommen. Das hat lange gedauert.“

Weitere Artikel zum BER-Debakel finden Sie in unserem Themen-Spezial

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.