Berlin-Alexanderplatz : Alex Assali aus Syrien kocht für Obdachlose

Alex Assali aus Syrien ist seit August in Berlin und fühlt sich willkommen. Aus Dank kocht er für Obdachlose. Wir haben ihn besucht

Frank Bachner/Sandra Dassler
Bohnig im Topf. Assali bereitet in einer WG-Küche das Essen vor.
Bohnig im Topf. Assali bereitet in einer WG-Küche das Essen vor.Foto: Thilo Rückeis

Alex Assali schält mit einer Kelle Tomatenmark aus einer Dose. Es fällt in einen riesigen Topf, in dem geschnittene Zwiebeln schon glasig schimmern. Assali wird auch noch die sechs Dosen weißer Bohnen verarbeiten und die drei Packungen Streichfett und die Reispackungen, alles, was neben dem Herd aufgeschichtet ist. Vier Töpfe, einer so groß wie der andere, stehen auf den Platten. Assali wird heute für 60 bis 100 Personen kochen, ganz genau weiß er es nicht. Er weiß aber sicher, dass er eine Mission hat.

Es ist eng in der kleinen Küche. Neben dem Syrer Assali sind auch noch Tabea da, die 22-jährige Studentin mit den langen Haaren, Matthias, der 37-jährige Koch mit den muskulösen Oberarmen und die 22-jährige Lea, in deren WG in Wedding die Küche steht. Sie alle gehören zu Assalis Team. In zwei Stunden werden sie einen Klapptisch aufstellen, die Bohnensuppe und den Reis in Plastikteller schöpfen, Besteck dazu legen und alles an Obdachlose verteilen, wie jeden Sonnabend. Das ist die Mission von Alex Assali, 38, geflohen aus Syrien, geflohen aus Libyen, seit August 2015 in Berlin, ausgestattet mit einer Aufenthaltserlaubnis für drei Jahre. Er will etwas zurückgeben von der Herzenswärme, die er erlebt hat. „Ich wurde wunderbar empfangen.“

Eine Herzensangelegenheit

Alles begann, als ihn eine Bekannte fragte, ob er helfen könne bei ihrer Arbeit in einem Obdachlosenheim. Er putzte Räume und bereitete Essen vor, und dann formte sich der Gedanke: „Ich will für solche Menschen kochen.“ Er lernte Tabea kennen, sie war von seiner Idee begeistert, sie kauften zusammen ein. 100 Euro im Monat gibt Assali für die Lebensmittel aus, er zweigt sie von den 360 Euro ab, die er vom Sozialamt erhält. Lange kochten sie in einer Etagenküche in Assalis Haus, brachten die Töpfe an den Alexanderplatz, ans Kottbusser Tor, überall dorthin, wo die Not sichtbar ist. Inzwischen nützen sie auch die Küchen von Tabeas Bekannten. Sieben Personen gehören mittlerweile zum Kern-Team.

Die Zahl von Assalis Sympathisanten geht allerdings in die Tausende. Sie sitzen in den USA, in England, in Saudi-Arabien, in Syrien. Menschen in der ganzen Welt kennen Assali, seit Tabea ein Foto von ihm hinter den Töpfen auf Facebook gepostet hatte. Zum Foto hatte sie seine Geschichte geschrieben. Das Foto landete auf einer Nachrichtenseite und in internationalen Medien. „Ich bekam tausende Rückmeldungen, keine war negativ“, sagt Assali. Viele würden gerne Geld spenden. „Doch ich will kein Geld“, sagt Assali. Für ihn ist es eine Herzensangelegenheit.

Eine Spende hat er angenommen

Auch am Alexanderplatz ist Assali Thema. „Ich habe auch schon bei ihm gegessen“, sagt ein Mann, der 38 Jahre alt ist und seit zwei Jahren obdachlos. Eine Unterkunft habe er nicht. „Am Wochenende fahre ich nachts S-Bahn, in der Woche Nachtbus.“ Die Obdachlosen redeten oft über den Syrer, der für sie koche. Überhaupt seien die vielen Flüchtlinge ein Thema – auch als Konkurrenten. „Ich habe vor allem Angst, dass die früher oder später die Geschichte mit dem Flaschenpfand begreifen. Bis jetzt haben die es zum Glück noch nicht mitbekommen.“

Die Obdachlosen am Alex wissen es noch nicht: Das Essen, das ihnen Assali beim nächsten Mal ausgeben wird, ist ganz sicher warm. Denn eine Spende hat er doch angenommen: Am Freitag schickte ihm jemand Warmhalteplatten. Das Paket kam aus dem Libanon.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar