Update

Berlin-Alexanderplatz : Diebe brechen in Kaufhof ein und erbeuten Schmuck

Unbekannte sind am Sonntagabend in den Kaufhof am Alexanderplatz eingebrochen - die Polizei war erst eine Stunde später am Tatort. Die Täter sind flüchtig.

Christian Vooren
Konsumtempel: Der Kaufhof am Alexanderplatz.
Konsumtempel: Der Kaufhof am Alexanderplatz.Foto: Paul Zinken, dpa

Unbekannte Täter sind am Sonntagabend gegen 22.15 Uhr in den Kaufhof am Alexanderplatz eingebrochen. Das meldete die Berliner Polizei am Montag. Die Täter brachen offenbar mit Brechstangen eine Notausgangstür des Kaufhauses in der Nähe des Park-Inn-Hotels auf und betraten die Schmuckabteilung im Erdgeschoss. Dort öffneten sie gewaltsam mehrere Schränke und Schubladen und erbeuteten Schmuck.

Durch den Einbruch wurde eine Alarmanlage ausgelöst, die einen privaten Wachdienst informierte. Dieser rief jedoch erst kurz nach 23 Uhr die Polizei. Als die Beamten wenig später gegen 23.15 Uhr am Tatort eintrafen, waren die Täter bereits verschwunden. Am Polizeieinsatz war unter anderem eine Hundertschaft ausgerückt, auch ein Kollege mit Diensthund war vor Ort. Entgegen anderslautender Gerüchte handelte es sich dabei jedoch nicht um einen gezielten Einsatz von Spürhunden. Die Polizei betreibt auf dem Alexanderplatz eine mobile Wache, diese war zur Tatzeit jedoch nicht besetzt. Die Wache sei nur zu besonderen Stoßzeiten im Einsatz, zum Beispiel samstagabends.

Zu der Höhe der Schäden und zum Wert der Beute konnte bislang weder die Polizei noch das Unternehmen Angaben machen, es soll sich jedoch nur um wenig Schmuck gehandelt haben. Das Kaufhaus konnte am Montagmorgen regulär öffnen. Das zuständige Einbruchskommissariat ermittelt. Auch zu den Tätern konnte die Kriminalpolizei bisher nichts sagen, dazu müsse erst das Material der Videoüberwachung ausgewertet werden.

Berliner Kaufhäuser sind beliebte Einbruchsziele

Berliner Kaufhäuser waren in der Vergangenheit wiederholt das Ziel von Einbrechern. Im August 2014 warfen Diebe ein Schaufenster des Kaufhauses KaDeWe in der City West ein. Sie erbeuteten mehrere teure Uhren, der Warenwert soll bei mehreren zehntausend Euro gelegen haben. Im Dezember desselben Jahres ereignete sich einer der spektakulärsten Überfalle in der Geschichte Berlins - ebenfalls im KaDeWe. Mit Äxten und Macheten bewaffnet stürmten fünf Maskierte das Kaufhaus. Sie schlugen Vitrinen ein und erbeuteten Schmuck. Nach 79 Sekunden waren sie verschwunden, mit einer Beute über 817 000 Euro. Drei Verdächtige wurden später angeklagt. Zwei von ihnen sind mittlerweile wieder auf freiem Fuß. Von der Beute fehlt bis heute jede Spur.

» Jamaika-Aus: Wie geht es weiter? Jetzt E-Paper testen!

19 Kommentare

Neuester Kommentar