Berlin-Charlottenburg : Fest der Boulevards auf dem Breitscheidplatz

Die Arbeitsgemeinschaft City feiert mit internationalen Partnern den „Summer in the City“. Aber auch die Gedächtniskirche baut noch einmal ihre umstrittenen Buden auf.

von

Früher „hatten wir viele Probleme mit der Qualität von Festen“ am Kurfürstendamm, gab der AG-City-Vorsitzende Klaus-Jürgen Meier am Montag zu – doch heute könne davon keine Rede mehr sein, dafür stehe seit 2011 der Organisator „Bergmann Eventgastronomie“. Am Freitag um 16.30 Uhr startet das Fest „Summer in the City“ auf dem Charlottenburger Breitscheidplatz zum vierten Mal (sonntags bis donnerstags von 10 bis 22 Uhr, freitags und sonnabends bis 24 Uhr).

Bis zum 17. August erwarten die Veranstalter etwa eine Million Gäste– und zur Eröffnung den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), Innensenator Frank Henkel (CDU), die Botschafter von China und Österreich sowie Vertreter weiterer Staaten.

Die Party stellt Boulevards aus aller Welt in „landestypischem Ambiente“ vor – mit Spezialitätenständen und Kulissen von Pagodendächern bis zum Modell einer holländischen Mühle. Denn die AG City pflegt nicht nur Partnerschaften mit der Wangfujing Street in Peking und den Pariser Champs-Élysées, sondern ist mit dem Ku’damm auch einer „Vereinigung der weltweit bekannten Einkaufsstraßen“ beigetreten. Mitglieder des Netzwerks treffen sich jetzt zum Workshop. Dagegen stammen die 80 Kunsthandwerks- und Gastronomieanbieter aus Berlin und Brandenburg.

Unabhängig von der AG City stellt übrigens auch die Gedächtniskirche vorübergehend wieder Imbiss- und Souvenirbuden um ihre Türme auf. Der Bezirk hatte diesen Markt im Mai räumen lassen, doch das Fest ermöglicht noch einmal eine Ausnahme.

Auf einer Bühne werden DJs auflegen und Bands spielen, das Europa-Center plant am 3. August einen Sonntagsverkauf von 13 bis 18 Uhr. Am 9. August gibt es einen „China-Tag“ mit 25 Akteuren auf der Bühne. Einen Tag später folgt ein Charitykonzert zugunsten der Björn-Schulz-Stiftung, die Familien mit schwerkranken Kindern hilft.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben