Berlin-Charlottenburg : Karneval auf dem Ku’damm fällt aus

Der „Hauptstadtzug“ in der westlichen Innenstadt scheitert an gestiegenen Sicherheitskosten und Gebühren. Es ist nicht die erste Zwangspause für das bunte Spektakel.

von
Sie feiern trotzdem. Berlins „Prinzenpaar“ in der Saison 2017/2018, Wolfgang Gellert und Simone Hafemann.
Sie feiern trotzdem. Berlins „Prinzenpaar“ in der Saison 2017/2018, Wolfgang Gellert und Simone Hafemann.Foto: Sophia Kembowski/dpa

Wieder einmal kann der Karnevalszug auf dem Kurfürstendamm wegen Geldmangels nicht stattfinden. Das bestätigte die Vize-Präsidentin des Vereins „Festkomitee Berliner Karneval“, Christiane Holm, am Freitag. Bereits 2014 und 2015 war der sogenannte Hauptstadtzug ausgefallen. Danach ermöglichte die Kölner Kostümhandlung Deiters, die auch einen Laden am Alexanderplatz hat, als Sponsor ein Comeback. Im kommenden Februar aber „wären die Sicherheitskosten und Gebühren auf 50.000 bis 60.000 Euro gestiegen“, sagte Holm. Diese Summe wolle Deiters nicht allein zahlen.

„Wir haben keine Lobby“

Neue Geldgeber suchte das Komitee vergeblich. „Wir haben keine Lobby wie der Karneval der Kulturen“, bedauert Holm. Sie sieht auch keine Chance mehr, den Umzug kostensparend als Demonstration anzumelden, nachdem er bisher immer nur als Straßenfest beantragt worden war. Über andere Lösungen für spätere Jahre, zu denen eine Routenänderung gehören könne, führe man Gespräche mit dem „uns wohlgesonnenen“ Innensenator Andreas Geisel (SPD).

Eine Änderung gab es schon im vorigen Februar – als Reaktion auf den Terroranschlag am Breitscheidplatz zwei Monate zuvor. Der Umzug endete nicht wie üblich dort, sondern in der Tauentzienstraße. Die Abschlussparty wurde auf den Wittenbergplatz verlegt. Am Breitscheidplatz rollten die Wagen ohne Musik vorbei. Beteiligt waren rund 2000 Mitglieder von 70 Gruppen, Vereinen und Garden plus einige Tausend Zuschauer. Diesmal wollen viele Karnevalisten ersatzweise nach Düsseldorf oder Cottbus reisen.

Vereine lassen sich die Stimmung nicht verderben

Aber auch in Berlin feiert man trotz allem. So fand am Freitag der „Prinzenball“ in der Trabrennbahn Mariendorf statt. Am Sonnabend um 11.11 Uhr folgt der traditionelle „Rathaussturm“: Im Rathaus Charlottenburg will Vize-Bezirksbürgermeister Carsten Engelmann (CDU) symbolisch einen großen Türschlüssel und eine „mit Gold-Euros gefüllte Kassette“ übergeben.

» Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!

31 Kommentare

Neuester Kommentar