Berlin Filmhauptstadt : Brauners CCC-Studios in Not

Seit 70 Jahren werden in den CCC-Studios Filme gedreht, zuletzt der Gewinner des Goldenen Löwen "Lebanon" - nun sind sie in ihrem Bestand gefährdet.

von
Filmproduzent Artur «Atze» Brauner.
Filmproduzent Artur «Atze» Brauner.Foto: dpa

Grundstücksgeschäfte und lange Behördenwege bringen die CCC-Filmstudios von Produzenten-Legende Artur Brauner in Bedrängnis. Dem Areal an der Kleinen Eiswerderstraße mit drei Hallen zur Produktion von Kinofilmen und Serien („Wolffs Revier“) droht Wasser und Strom abgedreht zu werden. Die Leitungen verlaufen über ein Nachbargrundstück, das bald bebaut werden könnte. Das jedenfalls befürchtet Alice Brauner von CCC: „Dann könnten wir keine Mietverträge mehr mit neuen Filmproduktionen abschließen.“

Ärger mit den Nachbarn


Bisher stellte ein Pachtvertrag mit den Nachbarn Zugang und Versorgung sicher. Aber der gilt womöglich nicht mehr lange. Zur Rettung der Studios verhandelt Brauner seit Monaten mit dem Senat und dem landeseigenen Liegenschaftsfonds, von dem CCC ein anderes 4400 Quadratmeter großes Nachbargrundstück erwerben will, um die Versorgung sicherzustellen. Doch das zieht sich. Erst im März sei ihr eine Entscheidung in Aussicht gestellt worden. Sollte das nicht klappen, bliebe nur übrig, das „Wegerecht“ über das öffentliche Land einzuklagen, das ihnen im Grundbuch zugesichert sei. Doch das brauche Zeit und gefährde die Studios.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben