Berlin : Berlin heißt Neubürger willkommen „Newcomers Festival“

im Roten Rathaus

-

Am Sonntag begrüßt Berlin seine Neubürger. Wie schon im vergangenen Jahr lädt der Senat internationale Neuankömmlinge ins Rote Rathaus. Beim „Newcomers Festival“ am 7. November informieren 62 Aussteller über internationale Schulen, Sprachprogramme, Medien, Kirchen und Kulturvereine in der Hauptstadt. „Berlin hat immer von Einwanderern profitiert, angefangen bei Holländern und Hugenotten“, sagte Volkmar Strauch, Staatssekretär bei Wirtschaftssenator Harald Wolf am Dienstag. Mit dem Festival wolle man den Neuberlinern einen guten Start ermöglichen.

„Als ich vor 15 Jahren nach Deutschland kam, hätte ich mir so ein Festival selber gewünscht“, sagt David Hart. Der amerikanische EventManager initiierte das Festival, das vom Senat und den Wirtschaftsförderungsagenturen von Berlin und Brandenburg unterstützt wird. Hart rechnet mit bis zu 4000 Besuchern, das wären 500 mehr als im vergangenen Jahr. „Es ist leichter, sich in einem fremden Land einzuleben, wenn man gleich am Anfang Kontakte zu Landsleuten knüpfen kann, die sich schon auskennen“, betont Hart. Für die Stadt geht es um mehr als zufriedene Neubürger: „Für den Wirtschaftsstandort spielen auch weiche Faktoren eine Rolle“, sagt Heinz Kierchhoff von der Wirtschaftsförderung Berlin. „Es ist leichter, internationale Führungskräfte in der Stadt zu halten, wenn sich auch die Familien hier wohl fühlen.“ avi

„Newcomers Festival“, am 7. November, 13 bis 18 Uhr, Wappensaal im Roten Rathaus, Alexanderplatz, Eintritt frei.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben