Berlin : Berlin Hyp wird im Westen stärker

-

Berlin Die Berlin Hyp, die zur Bankgesellschaft Berlin gehört, hat im ersten Halbjahr 2005 ihr Ergebnis deutlich verbessert und blickt zuversichtlich auf das Gesamtjahr. „Wir betrachten die Neuausrichtung der Bank als abgeschlossen und arbeiten vorrangig an der Stärkung der Ertragskraft“, sagte Vorstandssprecher Jan Bettink bei der Vorlage der Halbjahreszahlen am Mittwoch. Teil der Strategie ist die stärkere Ausrichtung der Bank auf die alten Bundesländer. So entfielen vom Neugeschäftsvolumen in Höhe von insgesamt 579 (Vorjahresvergleichswert 271) Millionen Euro rund 60 Prozent auf die alten Bundesländer, 31 Prozent auf Berlin und das Umland sowie etwa neun Prozent auf die anderen neuen Bundesländer. Noch zum Jahreswechsel 2004/05 hatten die alten Bundesländer nur einen Anteil von 50 Prozent am Neugeschäft. Die Bank unterhält Vertriebseinheiten in Hamburg, München, Düsseldorf und Hannover. Bei den finanzierten Objekten liegt der Anteil der Büro- und Geschäftsbauten bei 34 Prozent, der der Wohnbauten bei 27 Prozent.

Den Halbjahresüberschuss gibt die Bank für das erste Halbjahr mit 30,1 Millionen Euro an. In der entsprechenden Vorjahreszeit waren es 14,1 Millionen Euro. Auch das operative Ergebnis lag nach Risikovorsorge mit 36,4 Millionen Euro deutlich über dem Vergleichswert von 23,4 Millionen Euro. Die Risikovorsorge wurde von 52,6 auf 23,2 Millionen Euro zurückgefahren. Der Zinsüberschuss sank unter anderem wegen der Umstellung der Rechnungslegung von 112,7 auf 93 Millionen Euro. dr

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben