Berlin : Berlin in der Krise: Vermutungen um einen Brief

I.B.

Der "harte Wahlkampf" zwischen SPD und CDU hat offenbar schon begonnen. Gestern tauchten Indizien dafür auf, dass die Sozialdemokraten schon vor dem letzten Rettungsversuch für die Große Koalition am Mittwochabend ihren Ausstieg planten. Ein Brief zur Selbstauflösung des Abgeordnetenhauses, den SPD-Fraktionschef Klaus Wowereit an den Präsidenten des Abgeordnetenhauses Reinhard Führer (CDU) geschrieben hat, ist auf den 6. Juni datiert, also dem Tag, an dem der Koalitionsausschuss bis nach Mitternacht getagt hatte.

Zum Thema Online Spezial: Das Ende der Großen Koalition
Anfang vom Ende: Die Finanzkrise in Berlin
TED: Regierungsbeteiligung der PDS vorstellbar?
Fototour: Die Bilder der Krise Die SPD begründet diese Datierung mit menschlichem Versagen. "Die Sekretärin von Wowereit steht derzeit unter einem wahnsinnigen Stress. Sie hat ein falsches Datum in den Briefkopf eingetragen", sagt der Sprecher der SPD-Fraktion Peter Stadtmüller. Der Brief sei am 7. Juni um 19 Uhr geschrieben worden.

Einen anderen Hinweis gab gestern CDU-Landesgeschäftsführer Matthias Wambach. "Die SPD hat schon am Dienstag für den Sonderparteitag am Sonntag einen Saal im Palais am Funkturm gemietet." Andererseits wusste Wambach gestern nicht, dass der Ort des Parteitages nicht das Palais am Funkturm ist, sondern das Maritim-Hotel an der Friedrichstraße. Das Palais bestätigt eine SPD-Anfrage "am Donnerstagvormittag", das "Maritim" dagegen verweigert jegliche Auskunft. Die Sprecherin der SPD-Landesverbandes, Anja Sprogies: "Ich habe am Donnerstagvormittag bei den Hotels angefragt, am Nachmittag hatte ich das Okay vom Maritim."

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben