Berlin-Köpenick : Zigarettenschmuggler bedroht Bundespolizisten

Zwischen Karlshorst und Erkner nahmen Beamte der Bundespolizei am Dienstag einen Zigarettenschmuggler fest. Der Mann versuchte sich mit einem Küchenmesser zu wehren.

Am Dienstag konnten Bundespolizisten einen aggressiven Zigarettenschmuggler festnehmen und 105.000 unversteuerte Zigaretten beschlagnahmen. Die Fahnder überraschten die Männer an der Bahnstrecke zwischen Karlshorst und Erkner. Dort luden sie gerade mehrere kantige Pakete aus einem Pkw. Ein 28-Jähriger versuchte sich der Personenkontrolle zu entziehen und griff die Beamten mit einem Küchenmesser an. Die Bundespolizisten konnten ihn jedoch überwältigen. Bei der Rangelei wurde niemand verletzt, allerdings konnten die Komplizen des Mannes unerkannt flüchten. Die Kartons und Säcke mit den unversteuerten Zigaretten der Marken Jin Ling und Marlboro wurden beschlagnahmt. (dapd)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben