Update

Berlin-Kreuzberg : 22-Jähriger prallt gegen Brücke auf U-Bahntrasse - tot

Tödlicher Leichtsinn: Ein 22-Jähriger fährt auf dem Dach einer U-Bahn mit, kurz vor dem Bahnhof Möckernbrücke prallte er gegen einen Träger und stirbt.

von und
Die Querträger der Brücke sind nur etwa 20 bis 30 Zentimeter über dem Wagendach.
Die Querträger der Brücke sind nur etwa 20 bis 30 Zentimeter über dem Wagendach.Foto: Jörn Hasselmann

In der Nacht zu Sonnabend ist ein junger Mann auf dem Dach einer fahrenden U-Bahn der Linie 1 ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich das Unglück kurz nach 2 Uhr in Kreuzberg.

Am U-Bahnhof Möckernbrücke entdeckte ein Fahrgast eine leblose Person auf dem Dach eines einfahrenden Zuges, der Zeuge alarmierte den Zugführer, der schließlich einen Notruf absetzte. Feuerwehr und Polizei eilten zum dem U-Bahnhof an der Hochbahntrasse. Der 22-Jährige aus Lichtenberg ist mit dem Kopf gegen einen Stahlträger geprallt. Zwischen den U-Bahnhöfen Hallesches Tor und Möckernbrücke überquert die U-Bahn die Großbeerenstraße. Die dortige Brücke hat zwei Querträger aus Stahl, die nur etwa 20 bis 30 Zentimeter oberhalb des Wagendaches liegen. In den Bahnhöfen vor und hinter der Unfallstelle ist dagegen deutlich mehr Platz zwischen dem Wagendach und der Bahnsteighalle. Der U-Bahnverkehr war gut eine Stunde unterbrochen. Bei einer Obduktion soll geklärt werden, ob der 22-Jährige betrunken war. Bislang geht die Polizei davon aus, dass der Mann alleine unterwegs war. Wo er auf das Dach kletterte ist unklar, nun sollen Videoaufnahmen ausgewertet werden.

Der Unfall geschah an der Brücke der U-Bahn über die Großbeerenstraße in Kreuzberg.
Der Unfall geschah an der Brücke der U-Bahn über die Großbeerenstraße in Kreuzberg.Foto: Jörn Hasselmann

2014 starb ein junger Mann auf dem Dach einer S-Bahn

In der Vergangenheit ist es immer wieder zu Unglücken gekommen, weil junge Männer auf Dächern von Zügen mitgefahren sind. Im Frühjahr 2015 wurde ein 14-Jähriger in Treptow schwer verletzt, als er auf dem Dach einer S-Bahn mitgefahren ist. Hinter dem S-Bahnhof Storkower Straße geschah dann das Unglück.

Im Frühjahr 2014 war ein 19-Jähriger bei einem ähnlichen Unfall gestorben. Mit vier gleichaltrigen Freunden war der junge Zehlendorfer in Höhe des Bahnhofs Yorckstraße (Großgörschenstraße) auf das Dach geklettert. Nach etwa einem Kilometer Fahrt – und dem Halt an der Station Julius-Leber-Brücke – wurde der 19-Jährige bei der Einfahrt in einen kurzen Tunnel vom Dach gerissen. Die anderen vier Männer fuhren bis zur nächsten Station Schöneberg mit, sprangen dort vom Dach und alarmierten die Rettungskräfte. Einen Nachruf auf den jungen Mann lesen Sie unter diesem Tagesspiegel-Link.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

31 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben