Berlin leuchtet und Festival of Lights : Berlin versinkt wieder im Licht

Die City ist wieder Glitzermetropole – gleich zwei Festivals beleuchten die Sehenswürdigkeiten. Ein Überblick der interessantesten Installationen.

von
Herzen für Verliebte. Die Oberbaumbrücke erstrahlt derzeit besonders schön – hier im Rahmen des Lichterfestes „Berlin leuchtet“. Noch bis zum 18. Oktober taucht es Berlin in Lichter und Farben. Zeitgleich mit dem „Festival of Lights“.
Herzen für Verliebte. Die Oberbaumbrücke erstrahlt derzeit besonders schön – hier im Rahmen des Lichterfestes „Berlin leuchtet“....Foto: REUTERS/ Axel Schmidt

Berlin hatte schon immer ein besonderes Verhältnis zum Licht. Die Namen der Bezirke Lichterfelde, Lichtenberg, Lichtenrade, auch Hellersdorf sprechen dafür. Seit den zwanziger Jahren kennt man die Großstadt als Lichtermeer der Leuchtreklamen, der Straßenlampen, der Autoscheinwerfer. Den Soundtrack dazu gab Kurt Weill 1928 mit seinem Foxtrottlied „Berlin im Licht“. Und auch dieses Jahr erleuchten gleich zwei Festivals die herbstliche Stadt: „Berlin leuchtet“ (2.–18. Oktober) und das „Festival of lights“ (9.–18. Oktober). Übrigens ist dieses Jahr das „Internationale Jahr des Lichts der UNESCO“ – passt also.

Etwa zwei Millionen Besucher gehen an diesen Abenden staunend durch die Innenstadt und entdecken die altbekannten Gebäude neu. Wie das Brandenburger Tor aussieht, weiß jeder. Doch so wie derzeit sieht man es selten: eingetaucht in flirrende, schimmernde, leuchtende Farben – man ist für Momente verzaubert.

Lichtkunst statt Leuchtreklame

„Wir wollen mittels der Symbolkraft des Lichtes die positiven und international herausragenden Entwicklungen und Besonderheiten Berlins erstrahlen lassen“, sagt Jürgen Gangl vom Verein „Berlin leuchtet“. Er hat eine Vielzahl von Lichtkünstlern, unter ihnen Enrico Verworner und Daniel Rodan, zusammengebracht, die mit ihrer Kunstform weitab vom gewerblichen Lichtdesign den öffentlichen Raum in dieser Zeit erobern.

Ein Höhepunkt ist das Lichterspiel am Leipziger Platz: An der Mall of Berlin schwebt in elf Metern Höhe eine acht Meter große weiße Maske, in die ein riesiges 3-D-Videomapping mit einer Projektion der Künstlergruppe Resorb integriert ist. Doch auch an vielen anderen Orten und Plätzen erstrahlt Bekanntes in neuen Farben. Darunter sind die Siegessäule, der Friedrichstadt-Palast, der Deutsche Dom, der Französische Dom und die Oberbaumbrücke – um nur ein paar zu nennen. Auf den steinernen Fassaden wirken die Farben allerdings ganz anders als an neueren Gebäuden wie dem Hauptbahnhof oder der Galeria Kaufhof am Alexanderplatz. Auch die Westfassade des entstehenden Berliner Schlosses wird am 13. und 14. Oktober angestrahlt.

Lichtschiffe, Lichtbeziehungen, Lichtengel

Am Osthafen liegt ein Geisterschiff aus dem 17. Jahrhundert vor Anker – auch das wird besonders beleuchtet. Kommt Wind auf, blähen sich die Segel und das Schiff wiegt sich auf den Wellen.

Der Berliner Künstler Thierry Noir illuminiert den Berliner Dom mit verschiedenen Motiven. Auf der Fassade des Hotel de Rome wird ein 3-D-Videomapping mit fernöstlichem Motiv erstrahlen.

Und für ein Highlight im Wortsinne sorgt die deutsch-israelische Künstlergruppe OGE Creative Group auf dem Potsdamer Platz mit der Installation „House of Cards“ zum Jubiläum „50 Jahre Deutsch-Israelische Beziehungen“. Auf den Marlene-Dietrich-Platz lädt die Inszenierung „Angels of Freedom“: Unter fünf riesigen leuchtenden Engelsflügeln können sich Besucher fotografieren lassen.

Im vergangenen Jahr war die Juristische Fakultät der Humboldt-Universität ein Hingucker, und so soll es auch in diesem Jahr wieder werden.

Die Leuchtstadt zu Wasser, Land und Luft besichtigen

All diese Lichtskulpturen und Installationen lassen sich auf eigene Faust entdecken und bestaunen. Zudem gibt es eine Vielzahl an geführten Touren zu Fuß, im Bus oder Schiff, in der Luxuslimousine, in Kutsche, Kremser oder Fahrradtaxi. Man kann auch mit dem Weltballon über dem Lichtermeer der Stadt aufsteigen oder an einer beleuchteten Trabi-Safari mit nächtlichem Geknatter teilnehmen.

Eine Mitmach- und Entdeckerwoche vom 10. bis zum 18. Oktober bietet zudem das Make Light Lab des Bundesministeriums für Bildung und Forschung am Kapelle-Ufer 1. Die Themenwoche um Licht und Photonik lädt mit Workshops für Kinder und Projekten für Menschen mit Behinderung zum Mitmachen ein.

Informationen zum gesamten Veranstalzungsprogramm und zu Touren rund um das erleuchtete Berlin finden Sie unter www.berlin-leuchtet.com und www.festival-of-lights.de

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar