Berlin-Linien U 5 bis U 9 : Die BVG saniert ihre U-Bahn-Oldies in Leipzig

Weil Geld für Käufe fehlt, werden alte U-Bahnen einfach erneuert. Und weil es dafür in den Werkstätten in Berlin keinen Platz gibt, geht’s nach Leipzig. Ein Werkstattbesuch in Sachsen.

von
Kommt 'ne U-Bahn in die Werkstatt ... dann nicht auf Schienen.
Kommt 'ne U-Bahn in die Werkstatt ... dann nicht auf Schienen.Foto: Klaus Kurpjuweit

BVG - Made in Leipzig. Diese Herstellerangabe könnte in Zukunft auf den Berliner U-Bahnen stehen. Die BVG lässt in Sachsen derzeit alte U-Bahn-Fahrzeuge wieder auf jung trimmen, damit die 40 Jahre alten Oldies noch einmal weitere 20 Jahre durch die Hauptstadt fahren können.

Für neue Züge im so genannten Großprofilnetz mit den Linien U 5 bis U 9 fehlt nämlich derzeit – noch – das Geld. Jetzt ist der erste modernisierte Doppeltriebwagen nach Berlin zurückgekehrt – auf einem Tieflader über die Autobahn.

Ein neuer Wagen kostet nach Angaben von U-Bahnchef Hans-Christian Kaiser etwa 1,2 Millionen Euro; die Runderneuerung eines alten Fahrzeugs sei dagegen für etwa ein Drittel der Kosten zu haben. Deshalb hat die BVG bereits 17 Doppeltriebwagen aus dem Jahr 1974, F 74 genannt, für weitere 20 Jahre fit gemacht.

In der eigenen Werkstatt. Dort fehle aber inzwischen der Platz für weitere Modernisierungen, sagte Kaiser. Die Anlagen seien mit der laufenden Instandhaltung ausgelastet, zu der auch außerplanmäßige Reparaturen, von Kaiser als Rollkur bezeichnet, an neueren Bahnen gehören.

Allerdings hat die BVG in den vergangenen Jahren auch die Kapazitäten für solche Arbeiten verringert. Sie hat die Hauptwerkstatt in Grunewald aufgegeben und in die Anlage an der Seestraße integriert. Dort gibt es nur neun sogenannte Stände, an denen gearbeitet werden kann.

Berlin, deine BVG - jetzt auch mit neuer U-Bahn
Fast 11.000 Mitarbeiter hat die BVG. Sie fahren uns ins Büro, nach Hause, zur Schule und oft auch zur Party. Wird mal Zeit, Danke zu sagen, oder?Weitere Bilder anzeigen
1 von 110Foto: Imago
20.02.2015 11:17Fast 11.000 Mitarbeiter hat die BVG. Sie fahren uns ins Büro, nach Hause, zur Schule und oft auch zur Party. Wird mal Zeit, Danke...

Dagegen hat man in Leipzig für die Modernisierung von weiteren 39 Doppeltriebwagen aus dem Baujahr 1976 (F 76) vier Arbeitsstände aufgebaut. Jeweils rund vier Wochen sind für das Aufarbeiten eines Fahrzeugs veranschlagt.

Den Auftrag dafür teilen sich die Vossloh Kiepe GmbH aus Düsseldorf, die für die Elektrik zuständig ist, und die IFTEG GmbH, ein Tochterunternehmen der Leipziger Verkehrsbetriebe. Die haben sich schon vor Jahren ein weiteres Standbein geschaffen und reparieren nun auch Fahrzeuge von anderen Verkehrsbetrieben. Die Berliner U-Bahnen müssen aber noch weiterreisen, ehe sie zurückkommen. Lackiert werden sie, wie auch schon andere Züge in der Vergangenheit, nämlich in einem Werk in Halberstadt.

Türen freimachen! In der Werkstatt sieht das dann so aus.
Türen freimachen! In der Werkstatt sieht das dann so aus.Foto: Klaus Kurpjuweit

Bei der Modernisierung gibt es auch einige Änderungen: Durch das Entfernen einer Sitzbank, auf der drei Fahrgäste Platz fanden, gibt es in den Zügen nun einen Mehrzweckbereich für Rollstühle, Fahrräder oder sperriges Gepäck. Ohne Klappsitze, so dass der Platz nicht von sitzenden Fahrgästen blockiert wird. Die Wände sind in diesem Bereich durch Edelstahlplatten geschützt. Auch das Öffnen der Türen wird einfacher. Taster ersetzen die bisherigen Griffe. Und auch die Sitze sind – noch – nicht ganz so hart. Weil die von der BVG nach einer Umfrage unter Fahrgästen ausgewählten, nur wenig gepolsterten Hartschalensitze erst zum Jahresende geliefert werden können, baut die IFTEG jetzt noch herkömmliche Bänke ein, auf denen das Sitzen etwas bequemer ist.

BVG bekommt eine neue Bahn
So werden die neuen Berliner U-Bahnen aussehen - noch ist allerdings etwas Vorstellungskraft gefragt.Alle Bilder anzeigen
1 von 5Foto: dpa
10.06.2014 17:33So werden die neuen Berliner U-Bahnen aussehen - noch ist allerdings etwas Vorstellungskraft gefragt.

Dagegen gibt es auch in diesen modernisierten Zügen weiter keine optischen Anzeigen zum nächsten Bahnhof, wie es sonst fast überall üblich ist. Obwohl das Aufmöbeln der alten Züge erheblich billiger ist als der Kauf neuer Bahnen, spart die BVG hier auch noch bei der Information für ihre Fahrgäste. Einen freien Fensterdurchblick gibt es auch nicht. Die Züge verlassen Leipzig zwar mit freien Scheiben, doch in Berlin erhalten sie dann die üblichen Folien mit dem Brandenburger Tor als Motiv, die vor dem Zerkratzen schützen sollen.

U-Bahnwagen, nackt.
U-Bahnwagen, nackt.Foto: Klaus Kurpjuweit

Geld für neue Züge hat der Senat bisher nur für die Kleinprofillinien U 1 bis U 4 bereitgestellt, bei denen die Züge schmaler sind als im Großprofil. Zwei Züge mit je vier durchgängig begehbaren Wagen sind bisher bestellt. Bewähren sie sich in einem ausgiebigen Alltagstest, will die BVG zunächst 24 weitere Züge anschaffen. Kosten: 158 Millionen Euro. Für weitere zehn Bahnen gibt es eine Option, aber keine Finanzierung.

Die neuen Züge sollen mindestens 30 Jahre halten. Kaiser hofft, dass dies möglich sein wird. Die Praxis habe bisher nämlich gezeigt, dass die Qualität von Bauserie zu Bauserie abgenommen habe. Deshalb sei noch nicht entschieden, ob auch die 35 Doppeltriebwagen aus der Lieferung von 1979 (F 79) ebenfalls modernisiert werden.

Leipzig fährt voll ab auf seinen Citytunnel
Ein Zug, ein Zug, na endlich! In Leipzig war ganz schön los am Wochenende. Der neue Citytunnel wurde eröffnet. Übrigens: Man beachte all die Fotodisplays am Bahnsteigrand ...Weitere Bilder anzeigen
1 von 22Foto: dpa
16.12.2013 11:00Ein Zug, ein Zug, na endlich! In Leipzig war ganz schön los am Wochenende. Der neue Citytunnel wurde eröffnet. Übrigens: Man...

21 Kommentare

Neuester Kommentar