Berlin : Berlin-Marathon: Die Läufer begleiten: Tipps für Zaungäste

kf

Die echten Einpeitscher gehen zum Wilden Eber. Der Platz bei Kilometer 35,5 ist berühmt für seine Stimmung am Tag des Marathons. Mit Tröten, Trillerpfeifen und Samba-Rhythmen feuern hier die Zaungäste die Sportler zum Endspurt an.

Zum Thema Online Spezial: 28. Berlin-Marathon Manchen ist das aber nicht genug. Für Zuschauer, die den Marathon heute an mehreren Stellen verfolgen wollen, haben die Veranstalter deshalb ein paar Tipps zusammengestellt. Dabei gilt: Das Auto in jedem Fall stehen lassen. Eine gute Alternative bietet die U 9 zum Hansaplatz. Von hier ist es nur ein kurzer Fußmarsch zur Siegessäule, später kann man mit der U 9 zum Walther-Schreiber-Platz oder Rathaus Steglitz, anschließend zum Ziel auf der Tauentzienstraße fahren. Auch Fahrten mit der U 7 kann man den Marathon-Touristen empfehlen. Am Hermannplatz kommen die Läufer zwei Mal (Kilometer 18 und 20) vorbei, weiter geht es zum Kleistpark (Kilometer 25) und zur Konstanzer Straße (Kilometer 40).

Mit dem Fahrrad können Zuschauer vom Brandenburger Tor (Kilometer 3) über die Ebertstraße zum Potsdamer Platz (Kilometer 13) fahren. Von da aus geht es weiter zur Potsdamer Straße Ecke Goebenstraße (Kilometer 25), dann zur Rheinstraße (Kilometer 29) oder Tauentzienstraße.

Oder man geht einfach zu Fuß: von der Straße des 17. Juni durch den Tiergarten zum Hardenbergplatz.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben