Berlin-Mitte : Potsdamer Platz für 1,4 Milliarden Euro an US-Investor verkauft

Einige Jahre suchte der Eigentümer des Potsdamer Platzes einen Käufer für das Gebäudeensemble. Jetzt steigt der Immobilieninvestor Brookfield Property Partners ein.

von
Der Potsdamer Platz und die Arkaden haben jetzt den Besitzer gewechselt.
Der Potsdamer Platz und die Arkaden haben jetzt den Besitzer gewechselt.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Der Potsdamer Platz ist verkauft. Der US-Investor Brookfield mit Sitz in Toronto hat das Musical-Theater, die Einkaufspassage, die Kinos, Bürohäuser und Wohnungen – die insgesamt 17 Gebäude – erworben. Ein Kaufpreis nannte der Erwerber nicht. In der Branche ist von ungefähr 1,4 Milliarden Euro die Rede. Damit endet eine Hängepartie für den früheren Eigentümer, den offenen Immobilien-Fonds SEB-Invest. Dieser hatte das Gebäudeensemble, das in den 1990er Jahre nach einem Masterplan von Renzo Piano entstand, vor einigen Jahren zum Kauf angeboten.

Bereits 2013 wurde das Grand Hyatt-Hotel verkauft

Dabei konnten die SEB-Manager zunächst das Grand Hyatt-Hotel an die Al Rayyan Tourism and Investment (Artic) aus dem arabischen Emirat Katar verkaufen. Getrennt von den übrigen Immobilien wird außerdem ein Parkhaus aus dem Ensemble verkauft. Für die Besucher des Potsdamer Platzes hat der Milliarden-Deal keine Auswirkungen: Freie Bauflächen gibt es auf dem Areal nicht, das Quartier wird sorgfältig verwaltet, befindet sich in einem gutem Zustand und ist immer noch eine wichtige Anlaufstelle für Touristen. Der Käufer Brookfield beschreibt sich selbst als „long-term“ Investor, der es nicht auf schnelle Profite durch den Weiterverkauf von Immobilien anlegt.

Träume, Trümmer und Trabis am Potsdamer Platz
Blick über den leeren Leipziger Platz in Richtung Brandenburger Tor, Juni 1991.Weitere Bilder anzeigen
1 von 81Foto: Rolf Zöllner/Imago
27.01.2017 07:42Blick über den leeren Leipziger Platz in Richtung Brandenburger Tor, Juni 1991.

Dass der „renommierte“ Investor den Potsdamer Platz übernimmt, „unterstreicht“ laut Axel Kraus, Geschäftsführer der mit dem Verkauf betrauten Savills Fund Management GmbH, „die internationale Bedeutung des Potsdamer Platzes als gefragtes Geschäftszentrum sowie lebendigen Stadtteil der Superlative“. Bei dem Geschäft profitierte der SEB-Fonds, der im Zuge der Finanzkrise den Handel mit Anteilen einstellen musste und die Auflösung beschloss, von der guten Konjunktur auf dem Immobilienmarkt. Günstige Zinsen, die Risiken an den Börsen wegen der schwächelnden Konjunktur in China und die Probleme in der Euro-Zone machen Immobilien attraktiv für Investoren.

Der SEB-Fonds hatte den Potsdamer Platz 2008 erworben

Der SEB-Fonds hatte im Jahr 2008 rund 1,4 Milliarden Euro für den Potsdamer Platz bezahlt. Rechnet man die getrennt verkauften Hyatt-Hotel und das Parkhaus zum Verkaufspreis des Ensembles hinzu, dürfte der Fonds mit Gewinn verkauft haben. „Eine der größten Transaktionen in Deutschland seit 2008“ nennt der Verkäufer den Deal jedenfalls, bei dem eine Mietfläche von 267 000 Quadratmeter den Eigentümer wechselt.

Der Potsdamer Platz entstand kurz nach der Wende und füllte die städtebauliche Brache im Niemandsland zwischen den beiden Teilen des kurz zuvor noch geteilten Berlin. Der Automobilkonzern Daimler errichtete die Neubauten und zog selbst mit einer Finanzdienstleistungstochter dort ein. Zu den Architekten des Quartiers gehörten internationale Stars wie Richard Rogers ebenso wie der Berliner Baumeister Hans Kollhoff.

Autor

9 Kommentare

Neuester Kommentar