Berlin-Neukölln : Polizisten warfen totes Baby aus Versehen in den Mülleimer

Die Polizei hat eingeräumt, dass zwei Beamte die Plastiktüte mit einem toten Baby schon am Freitag in der Hand hatten - sie warfen die Tüte aber weg, ohne hineinzusehen.

von
Die Berliner Polizei (Symbolbild).
Die Berliner Polizei (Symbolbild).Foto: dpa

Nach dem Fund eines toten Babys am Dienstag in einer Plastiktüte am Neuköllner Weichselplatz hat die Polizei jetzt bestätigt, dass es eine Ermittlungspanne gab. Zwei Polizeibeamte hatten den verschlossenen Beutel, in dem der Säugling lag, schon am vergangenen Freitag in der Hand - warfen die Tüte aber dann in einen Abfallkorb der Grünanlage am Weichselplatz, ohne hineinzusehen. Sie dachten, es sei Müll darin. Die zwei Beamten hätten sich inzwischen gemeldet und seien von der Mordkommission vernommen worden, sagte ein Polizeisprecher. Nach ihrer Aussage waren sie am Freitag von einem Spaziergänger auf "üblen Geruch" im Park hingewiesen worden.


Polizisten konnten Quelle des "üblen Geruchs" nicht entdecken

Allerdings sagten die Beamten dem Sprecher zufolge aus, dass sie die Quelle des Gestanks trotz Suche nicht entdecken konnten. Zufällig seien sie dann auf die grüne Lidl-Plastiktüte gestoßen. Weil kein Gestank von diesem Beutel ausgegangen sei, hätten sie ihn mitsamt Inhalt im nächsten Mülleimer entsorgt. "Sie waren überzeugt, dass die Tüte nichts mit dem Hinweis zu tun hatte", heißt es bei der Polizei. Erst vier Tage später wurde der Leichnam des Säuglings in der Tüte entdeckt. Diese lag zwischen Unrat im noch nicht geleerten Abfallkorb. Heraus zog ihn offenbar der selbe Anwohner, der am vergangenen Freitag die Beamten auf die Geruchsbelästigung hingewiesen hatte. Er gab an, er habe sich nicht nur allgemein über Geruch beklagt, sondern die Polizisten auf die übel riechende Tüte in einem Gebüsch aufmerksam gemacht. Später fiel sie ihm dann im Abfallkorb wieder auf.

Versäumnis erschwert Ermittlungsarbeit

Das Versäumnis der Polizisten erschwert nun die Ermittlungsarbeit der Mordkommission. Aufgrund des schlechten Zustands des Leichnams konnte die Todesursache während der Obduktion nicht eindeutig festgestellt werden - weitere Untersuchungen seien nötig, sagte der Polizeisprecher. Klar ist aber, dass es sich um einen 57 Zentimeter großen und 3200 Gramm schweren, vollständig entwickelten Jungen handelt. Über disziplinarrechtliche Konsequenzen für die zwei Beamten entscheide der Dienststellenleiter, heißt es.

DNA-Vergleich: Tote Neuköllner Babys sind nicht verwandt

Inzwischen ist laut Polizei die DNA des toten Babys auch mit der DNA eines anderen toten Säuglings verglichen worden, der letzten April in einem Altkleidercontainer an der Ecke Wildenbruchstraße/Hüttenroder Weg gefunden worden war - nur wenige hundert Meter vom jetzigen Fundort entfernt. Das Ergebnis: "Die toten Kinder hatten nicht die gleiche Mutter. Es besteht also kein direkter Zusammenhang zwischen den Taten."

Autor

20 Kommentare

Neuester Kommentar