Berlin-Reinickendorf : Im Märkischen Viertel stinkt es aus allen Kanälen

"Unangenehme Gerüche" hat der bezirksverordnete Wolfgang Weichert erschnüffelt. Woher sie kommen, weiß keiner. Das stinkt doch bis zum Himmel.

von

Alle zwölf Bezirke Berlins sind eine Großstadt für sich. Für jeden gibt es jetzt den wöchentlichen Newsletter „Tagesspiegel Leute“. Lesen Sie hier einen Auszug.

Es stinkt aus den Kanälen...: Sie erinnern sich an die Reklamation aus dem Märkischen Viertel, dass die Entwässerungsgräben nicht gesäubert würden? Der Bezirksverordnete Wolfgang Weichert hatte “unangenehme Gerüche” erschnüffelt, die BVV wollte sich damit beschäftigen, in ihrer Sitzung am 13. Juli. Auf Anfrage von Martin Lambert hatte der Senator für Stadtentwicklung und Umwelt im schönsten Behördendeutsch seine Antwort so eingeleitet: “Ihre Frage nach Reinigungszyklen bzw. Reinigungsaktionen an Gräben im Bezirk Reinickendorf lässt sich leider nicht pauschal beantworten...”

Und die Mitteilung endet so: “Falls es zu einzelnen Gräben eine konkrete Sachlage gibt, bemühen wir uns im Rahmen der vertraglichen Möglichkeiten in aller Regelmäßigkeit um den zeitnahen Abruf einer gesonderten Reinigung von besonders verschmutzten Abschnitten.” Was das nun tatsächlich bedeutet, überlasse ich Ihrer Phantasie und Ihrem Vertrauen in die unergründlichen Wege des Senats von Berlin.

Gerd Appenzeller, geborener Berliner, ist seit 22 Jahren Mitglied der Tagesspiegel-Redaktion, war Chefredakteur und Herausgeber. Als er 1994 mit seiner Familie in die alte Heimat zurückkam, zog er nach Hermsdorf, denn dort hat er auch seine Kindheit verbracht und dort leben auch sein Bruder und dessen Frau. Wenn Sie Anregungen, Kritik, Wünsche, Tipps haben, schreiben Sie ihm bitte eine E-Mail an leute-g.appenzeller@tagesspiegel.de.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben