Berlin-Spandau : Das Gotteshaus in der Bäckerei

Der Kiez gilt als schwierig, aber die Sonntagspredigt hat eine schönen Tradition. Zu Besuch in Stresow, für unsere Rubrik "Sonntags um 10".

von
Spandauer Idyll. Links die Havel, rechts die Spree. Eigentlich ein schöner Ort an der Altstadt, doch der Kiez hat auch Schattenseiten.
Spandauer Idyll. Links die Havel, rechts die Spree. Eigentlich ein schöner Ort an der Altstadt, doch der Kiez hat auch...Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Der Kirchenraum bleibt an diesem Sonntag leer. Die Petrusgemeinde in Stresow lädt heute zum „Abendmahlsgottesdienst am Runden Tisch“. Ein gutes Dutzend Frauen und Männer versammeln sich um den Holztisch im Foyer, der mit Gesangbüchern, Kerzen, einem Teller mit Fladenbrot und einem Tablett mit Tonbechern gedeckt ist. Das ist eine Tradition aus den 1960er Jahren, als ein Pfarrer nicht mehr warten wollte, bis die Spandauer den Weg in die Kirche finden. Er richtete in einer Bäckerei am Brunsbütteler Damm eine Ladenkirche ein. Den Talar ließ er zuhause, um den Leuten die Scheu vor Pfarrern zu nehmen, und alle machten beim Gottesdienst mit.

Ein Betrunkener betritt die Kirche

Die Ladenkirche gibt es nicht mehr, aber ihre schöne Tradition mit dem Runden Tisch lebt fort. Die Tür steht weit auf, und kurz bevor der Gottesdienst losgeht, wankt ein Mann herein, den noch keiner kennt. Als der junge Cellospieler, der den Gottesdienst begleitet, zu spielen beginnt, presst der Mann seine Hände auf die Ohren und stöhnt. Offenbar ist der Restalkohol noch nicht abgebaut. So was sind sie hier gewöhnt: Die Petruskirche liegt in einem Viertel, das im Sozialatlas weit hinten aufgelistet ist.

Mit der Straßenbahn nach Spandau: Und sie fährt doch!
Und sie fährt doch nach Spandau: Diese alte Straßenbahn steht im Depot für Kommunalverkehr am Monumentenplatz in Schöneberg.Weitere Bilder anzeigen
1 von 94Foto: Imago
06.10.2016 07:51Und sie fährt doch nach Spandau: Diese alte Straßenbahn steht im Depot für Kommunalverkehr am Monumentenplatz in Schöneberg.

Der neue Gast nickt bald ein, die anderen singen kräftig mit. Dann wird die Bibel ausgelegt. Pfarrer Kluge erläutert den Hintergrund des Briefes, den Apostel Paulus vor 2000 Jahren an die Gemeinden in Galata geschrieben haben soll. Die christliche Gemeinschaft war jung, über vieles war man sich noch nicht einig, zum Bespiel darüber, wie viele jüdische Gesetze man übernehmen sollte und ob sich auch Christen beschneiden lassen sollten. Paulus wollte vom Beschneiden nichts wissen. Der Glaube an Jesus Christus alleine bringe Gnade und Gerechtigkeit, was brauche es da noch Gesetze, schärfte er den Christen ein. Sind Gesetze und Dogmen hinderlich für den Glauben?, fragt Pfarrer Kluge in die Runde. Kann man sich die Gnade Gottes erarbeiten durch besondere Gesetzestreue? Es entspinnt sich eine rege Debatte, die auch die aktuelle politische Diskussion über Landesverrat streift. Alle sind sich einig: Gesetze, auch die Glaubensdogmen müssen dem Leben dienen und immer wieder den Lebensgewohnheiten angepasst werden. Aber wo sind die Grenzen der Anpassung?

„Ist das nicht ein ganz schönes Rumgeeiere?“, fragt eine Frau. Beim Abendmahl wird das Fladenbrot von Nachbar zu Nachbar gereicht. Der neue Gast lehnt ab und wiegt den wehen Kopf. Auch zum anschließenden Kirchencafé möchte er nicht bleiben – und irrt lieber durch die Straßen.

Historische Fotos vom Bahnhof Spandau
Das Bild zeigt den Bahnhof Spandau, 1990 (heute S-Bhf: Stresow). Wir gucken gen Westen und stehen auf der heutigen ICE-Trasse.Weitere Bilder anzeigen
1 von 54Foto: Historische Sammlung der Deutschen Bahn AG/Sigmar Weber
31.05.2017 08:29Das Bild zeigt den Bahnhof Spandau, 1990 (heute S-Bhf: Stresow). Wir gucken gen Westen und stehen auf der heutigen ICE-Trasse.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben