Berlin-Spandau : Der Schießplatz Gatow soll zum Park werden

Die Bundeswehr plant in der Döberitzer Heide einen Schießplatz. Auch auf West-Berliner Seite, ganz in der Nähe, gab es einen. Und um den gab es in den 80er Jahren viel Streit.

von
Wie sieht's denn hier aus? Diese Simulation zeigt, wie der Park auf dem ehemaligen Flugplatz Gatow einmal aussehen soll. Die beiden Menschen vorn stehen auf dem Erdwall, hinter dem sich - links zu erkennen - der ehemalige britische Schießplatz befindet.
Wie sieht's denn hier aus? Diese Simulation zeigt, wie der Park auf dem ehemaligen Flugplatz Gatow einmal aussehen soll. Die...Simulation: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Schüsse in West-Berlin: Nicht weit entfernt von der Döberitzer Heide, wo die Bundeswehr einen Schießplatz bauen möchte, gab es einen weiteren Schießplatz: den der britischen Armee in West-Berlin. Eine Anlage, die in den 80er Jahren 90 Millionen D-Mark kostete, und sogar die Gerichte in London beschäftigte. Ein 600 Meter langes West-Berliner Kuriosum am Stadtrand, über das der „Spiegel“ berichtete und die „Zeit“.

Die US-Amerikaner robbten mit Gewehren durch ihre „Parks Range“ Lichterfelde, die Franzosen übten in Dünenlandschaft in Heiligensee. In Gatow – direkt neben der Grenze zur DDR – wollten die Briten schießen. Die Anwohner, die direkt daneben lebten, waren gereizt, zumal die britischen Alliierten auch noch 25.000 Bäume hatte fällen lassen für ihren Flugplatz. Und jetzt noch mehr Lärm?

Anwohner ärgerten sich über die Anlage, die bis dahin niemand benötigte

Die Rede war von einem „Prestigeobjekt Londons“. Grob zusammengefasst gab es ein Problem: Berliner Gerichte wurden von den Amerikanern, Briten und Franzosen angewiesen, nicht über Klagen gegen Maßnahmen der Besatzungsmächte zu verhandeln. Es gab viel Empörung, Anwohner aus der Siedlung Habichtswald setzen sich durch, wurde vor Gericht in London gehört. Ein beachtlicher Erfolg, auch wenn der Schießplatz schließlich 1986 in Betrieb ging. Die Schüsse waren jahrelang kilometerweit zu hören. 1994 zogen die Briten ab. Polizei und Bundeswehr wollten das Areal nutzen – das wurde abgelehnt. Für Teile der alten Anlagen wurde eine neue Verwendung gefunden - auf einem Sportplatz.

Die Ruine steht heute noch im Wald, direkt an der Potsdamer Chaussee. Sie wird von Hundesportvereinen genutzt. Die Anlage soll später mal zum Kletterpark umgewandelt und in den neuen 5,5 Millionen Euro teuren Landschaftspark Gatow integriert werden. Fertigstellung: 2020.

Lady Di, die Queen und Kampfjets: Die Geschichte vom Flugplatz Gatow
Flughäfen der Luftbrücke - Tempelhof, Tegel und Gatow, wo dieses Bild im November 2016 entstand.Weitere Bilder anzeigen
1 von 43Foto: André Görke
14.11.2016 08:20Flughäfen der Luftbrücke - Tempelhof, Tegel und Gatow, wo dieses Bild im November 2016 entstand.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben