Berlin-Spandau : Nigerianer stellt Strafanzeige nach Hundebiss

Ein nigerianischer Student wurde in Spandau von einem Mann attackiert und von dessen Hund gebissen. Er stellte Strafanzeige.

Die Berliner Polizei (Symbolbild).
Die Berliner Polizei (Symbolbild).Foto: dpa

In Berlin-Spandau ist ein nigerianischer Student in der Nacht zum Samstag von einem Hund angefallen worden. Der Hundebesitzer soll zudem mehrfach versucht haben, den 27-Jährigen zu schlagen, teilte die Polizei in Berlin mit. Nach Aussagen des Nigerianers wurde der nichtangeleinte Hund grundlos auf ihn gehetzt. Das Tier bekam sein Opfer im Schrittbereich an der Hose zu fassen. Der Nigerianer blieb aber unverletzt und stellte nach dem Vorfall Strafanzeige.

Zudem soll der mutmaßliche Hundebesitzer mehrfach versucht haben, auf den Nigerianer einzuschlagen, ohne ihn jedoch zu treffen. Dem jungen Mann gelang schließlich die Flucht. Von den von ihm beschriebenen Tätern fehlt bislang jede Spur. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen und prüft einen möglichen fremdenfeindlichen Hintergrund der Tat, hieß es weiter. (epd)

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben