Berlin-Spandau : Rund 400 Fahrgäste müssen ICE verlassen

Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts ist es am Mittag in einem ICE auf der Fahrt von Köln nach Berlin zu einer Rauchentwicklung gekommen. Die Hälfte der Fahrgäste musste vorzeitig in Berlin-Spandau aussteigen.

Berlin - Der ICE 845 wurde deshalb im Fernbahnhof Berlin-Spandau gestoppt, wie ein Bahnsprecher sagte. Rund 400 Fahrgäste mussten den Zug, der am Hauptbahnhof endet, dort verlassen. Verletzt wurde niemand.

Laut Bahn war es im hinteren Teil des ICE zu der Rauchentwicklung gekommen. Er wurde abgekoppelt, so dass der vordere Triebwagen weiterfahren konnte. Der hintere Teil wurde abgeschleppt und soll nun untersucht werden. Dem Sprecher zufolge kam es zu keiner Beeinträchtigung des Zugverkehrs. (tso/ddp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben