Berlin-Theaterpremiere "Er ist wieder da" : Schnurrbart-Blödmann am Kurfürstendamm

Das Bestseller-Buch von Timur Vermes hat es jetzt auch auf eine Berliner Bühne geschafft. Ob das eine gute Idee war?

von
Mit rollendem "R". Kristian Bader als Adolf Hitler.
Mit rollendem "R". Kristian Bader als Adolf Hitler.Foto: G2Baraniak/Promo

Was ist von einem Bühnenstück zu halten, in dem Adolf Hitler die meisten Lacher hat? In dem er als Blödmann mit schräger Tolle und Schnurrbart im Schutz angeblicher Satire seine irrsten Theorien ausbreiten darf? Sagen wir: Es ist schwierig. Axel Schneider hat „Er ist wieder da“ nach dem Bestseller von Timur Vermes geschrieben und 2012 am Altonaer Theater in Hamburg auch selbst uraufgeführt. Im Theater am Kurfürstendamm feierte diese Inszenierung am Mittwoch Berliner Premiere – pünktlich zum 95. Geburtstag der gefährdeten Spielstätte, begrüßt von Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann persönlich.

Die Buchvorlage von 2012 war ein großer Erfolg. Sie spielt mit der Idee, dass Hitler im Jahr 2011 irgendwo auf einer deutschen Straße erwacht, staubig, aber intakt, Grund unbekannt. Als geübter Charismatiker steigt er leichtfüßig auf, erobert Schlagzeilen und Talkshows. Der schüttere Witz der Story erwächst daraus, dass die Leute ihn für einen genialen, aber harmlosen Imitator halten, was er selbst nicht begreift – er will einfach da weitermachen, wo er 1945 aufgehört hat.

Gelungene Darstellung, heikle Sottisen

Kristian Bader, Hauptdarsteller schon in Hamburg, spielt ihn mit heftig rollendem „R“, aber ohne übertriebene Knallteufelei als bauernschlauen Anpasser und kann damit in der ersten Hälfte allerlei hübsche Pointen zünden.

Nach der Pause aber säuft das Stück ab und verrennt sich in schlechtem Kabarett, wenn ausgerechnet die arme Renate Künast vom Talkshow-Gastgeber Hitler in Grund und Boden gequasselt wird. Hier zündet die angestrebte Mediensatire nicht, und auch das erklärte Ziel des Autors, die Attraktivität Hitlers auszuleuchten, verpufft in heiklen Sottisen: „In Deutschland trennen die Leute ihren Müll besser als die Rassen“ – solche Sätze sind auch als vorgebliche Satire nur schwer vermittelbar, ebenso wie die langen TV-Reden, die irgendwie nach Björn Höcke und seinen Spießgesellen klingen und ihre mögliche Restunschuld in der politischen Realität seit 2012 verloren haben.

Tim Renner im Publikum

Die Regie hat das natürlich gemerkt und lässt permanent einen Musiker durch die Kulissen ziehen, der mit Fiedel, Akkordeon und Bass einen Hauch konträrer Ghetto-Tragik vermittelt, und gegen Ende kommt kurz die Geschichte einer von den Nazis ermordeten jüdischen Familie ins Spiel – aber das bleibt ein nur alibihaft geknüpftes Sicherheitsnetz.

Die Premierenzuschauer allerdings waren überwiegend amüsiert und bedankten sich mit freundlichem Beifall. Kulturstaatssekretär Tim Renner war gekommen, ein kleines Politikum; man sah Ilja Richter, Angelika Mann, Katy Karrenbauer, Hans-Jürgen Schatz , Marion Kracht, die kleine Familie der Ku’damm-Theater mithin. Gespielt wird das Stück bis zum 20. November, dann wieder vom 5. bis 22. Januar 2017. Karten unter www.komoedie-berlin.de.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar