Berlin und das BER-Problem : Flughafen Tegel offenhalten: Ja? Nein? Vielleicht?

Der BER ist zur Eröffnung schon zu klein. Die Idee, deshalb den Flughafen Tegel länger zu nutzen, findet immer mehr Freunde. Was halten die Bürgermeister der drei Anrainerbezirke davon?

Rainer W. During
Schön nah, schön laut. Der Flughafen Tegel sollte eigentlich seit 2011 geschlossen sein. Doch die damalige BER-Eröffnung wurde bekanntlich verschoben.
Schön nah, schön laut. Der Flughafen Tegel sollte eigentlich seit 2011 geschlossen sein. Doch die damalige BER-Eröffnung wurde...Foto: dpa

Der Flughafen Tegel ist oft völlig überfüllt. Zu den Spitzenzeiten herrscht heilloses Gedränge in den Terminals. Weil der neue Flughafen BER in Schönefeld, dessen Eröffnungstermin noch immer nicht bekannt ist, bei seiner Inbetriebnahme bereits zu klein sein wird, soll zusätzlich das alte Abfertigungsgebäude in Schönefeld genutzt werden. Weil dort dann nicht das neue Regierungsterminal gebaut werden kann, wird der Vorschlag diskutiert, Tegel zumindest als Militär- und Regierungsflughafen mit der nördlichen Start- und Landebahn in Betrieb zu lassen. Eine zivile Mitbenutzung könnten die Militärs dann wiederum gestatten. Und wie sehen die Bürgermeister der drei am stärksten vom Fluglärm betroffenen Anrainerbezirke die Situation?

Wann sind Sie selbst zuletzt ab Tegel geflogen und welchen Eindruck haben Sie von der derzeitigen Situation am Flughafen?

Hellmut Kleebank (SPD) ist Bezirksbürgermeister von Spandau.
Hellmut Kleebank (SPD) ist Bezirksbürgermeister von Spandau.Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Frank Balzer (CDU), Reinickendorf: Vor einer Woche. Es ist erstaunlich, dass bei einem derartig hohen Passagieraufkommen die Abfertigung, der Flugbetrieb und der Autoverkehr am Flughafen noch halbwegs funktionieren.

Helmut Kleebank (SPD), Spandau: Im Juli habe ich mit einer Delegation die Partnerstadt Luton bei London besucht. Der Flug ging ab Tegel. Die Situation in Tegel war einwandfrei.

Matthias Köhne (SPD), Pankow: Im Mai. Es war zu voll, zu eng, alles andere als erträglich.

Matthias Köhne (SPD) ist Bezirksbürgermeister von Pankow.
Matthias Köhne (SPD) ist Bezirksbürgermeister von Pankow.Foto: promo

Wie beurteilen Sie denn den von Mehdorn und Diepgen ins Spiel gebrachten Vorschlag, den Flughafen Tegel in eingeschränkter Form auch nach der BER-Eröffnung weiter in Betrieb zu lassen?

Frank Balzer: Rechtlich sind die Vorschläge nicht umsetzbar. Reinickendorf hat ein hohes Interesse daran, das gesamte Flughafenareal neu und zukunftsorientiert wirtschaftlich zu entwickeln.

Helmut Kleebank: Der Vorschlag ist komplett abwegig.

Frank Balzer (CDU) ist Bezirksbürgermeister von Reinickendorf.
Frank Balzer (CDU) ist Bezirksbürgermeister von Reinickendorf.Foto: Mike Wolff

Matthias Köhne: Als Aprilscherz, da jegliche planungsrechtliche Grundlage fehlt und auch nicht mehr geschaffen werden kann. Wenn beim BER tatsächlich Engpässe drohen, müssen die dortigen Erweiterungspläne früher als erwartet realisiert und das jetzige SXF-Terminal weiterbetrieben werden.

Welche Nachteile – insbesondere in wirtschaftlicher Hinsicht – bringt eine Schließung Tegels für Ihren Bezirk?

Frank Balzer: Neben dem Umstand, dass viele Reinickendorferinnen und Reinickendorfer die kurzen Wege zum Flughafen schätzen, bedeutet eine Schließung auch einen Verlust von Arbeitsplätzen in der Region. Dafür wird die nicht unerhebliche Fluglärmbelastung für den Bezirk wegfallen – und das bedeutet eine deutliche Steigerung der Lebensqualität in Reinickendorf-West und Reinickendorf-Ost neben der Perspektive, einen wirtschaftlich interessanten Industrie- und Gewerbepark entwickeln zu können, der den Arbeitsplatzverlust am Ende ausgleichen wird.

Die Geschichte des Flughafens Tegel in Bildern
Sieht man ja auch nicht alle Tage aus dieser Perspektive: den Flughafen in Berlin-Tegel. Rechts das Terminal mit den zwei Pisten davor. Oben im Bild Flughafensee (rechts, der kleine) und der Tegeler See. Unten die Kleinanlagen zwischen Piste und Berlin-Spandauer-Schifffahrtskanal.Weitere Bilder anzeigen
1 von 80
02.02.2017 09:45Sieht man ja auch nicht alle Tage aus dieser Perspektive: den Flughafen in Berlin-Tegel. Rechts das Terminal mit den zwei Pisten...

Helmut Kleebank: Um wirtschaftliche Nachteile für Spandau zu vermeiden, ist ein verbesserte verkehrliche Anbindung des neu entstehenden Entwicklungsgebietes Tegel erforderlich.

Matthias Köhne: Außer, dass der Weg zum Flughafen weiter wird und somit länger dauert, erwarte ich für den Bezirk Pankow keine Nachteile.

Über das Flughafen-Desaster hat der Tagesspiegel ein E-Book herausgebracht: "Akte BER": Vom Versuch, den schönsten Flughafen Europas zu bauen" heißt es. Eine Leseprobe und alle weiteren Informationen zum Kauf finden Sie hier.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

62 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben