Berlin vor der Wahl : Kampf um die Mitte

Die grüne Ex-Bundesgesundheitsministerin Andrea Fischer will Bürgermeisterin im Bezirk werden. Sie tritt gegen SPD-Amtsinhaber Christian Hanke an – und sagt, sie bleibe auf jeden Fall in der Lokalpolitik.

von
Von Geschäftsleuten und Szenegängern bis Hartz-4-Empfängern und Jugendlichen ist hier alles dabei. Im Bezirk Mitte prallen Welten aufeinander. Hier ist der Bundestag zu Hause.Alle Bilder anzeigen
Foto: dpa
13.09.2011 12:07Von Geschäftsleuten und Szenegängern bis Hartz-4-Empfängern und Jugendlichen ist hier alles dabei. Im Bezirk Mitte prallen Welten...

Jetzt muss Andrea Fischer eine Parteifreundin vor dem Redefluss eines interessierten Bürgers retten. Die 51-Jährige unterbricht den Monolog über Strahlungskräfte nach Tschernobyl charmant und bittet die Grünen–Mitarbeiterin, ihr am Wahlkampfstand vor der Ackerhalle in der Invalidenstraße zu helfen. Trotz des kalten Morgens hat die Gesundheitsministerin a. D. gute Laune. Sie möchte nach zehnjähriger Abstinenz auf die politische Bühne zurückkehren: nicht in die Bundes- oder Landespolitik, sondern als Bezirksbürgermeisterin in das Rathaus Mitte. Doch die Konkurrenz ist stark.

Mitte ist traditionell eine Hochburg der SPD, die seit 2006 mit Christian Hanke den Bürgermeister stellt. Bei der Wahl zur Bezirksverordnetenversammlung 2006 kam die SPD auf 32,6 Prozent der Stimmen vor der CDU mit 19,5 Prozent, den Grünen mit 18,1 Prozent, den Linken (12,4 Prozent) und der FDP (5,9 Prozent). Laut Prognose des Wahlinformationsdienstes election.de im Auftrag des Tagesspiegels dürfte die SPD ihre Stellung als stärkste Partei verteidigen, auch wenn die Grünen im Vergleich zu 2006 stärker werden. Christian Hanke hat aber gute Chancen, sein Amt zu behalten. Seine größten Konkurrenten sind Stadtrat Carsten Spallek (CDU) und eben Andrea Fischer. Mit der Prominenz ihrer Kandidatin wollen die Grünen in Mitte punkten. Selbst wenn sie nicht die Mehrheit hätte, könnte Fischer mit Unterstützung anderer Parteien gewählt werden. Allerdings siegte auf diese Art auch schon mal ein CDU-Mann: 2001 wurde Joachim Zeller dank PDS (heute Linke) und Grünen wieder Bürgermeister. Das Nachsehen hatte – Christian Hanke.

Gedankenspiele über Sitzverteilungen stellen die Kandidaten jedoch noch nicht an – das sagen sie zumindest. Hanke steht an diesem Morgen vor einem Penny-Markt im Soldiner Kiez und wartet auf das Wahlkampf-Auto mit Material. „Die Stimmung ist gut“, sagt der 48-Jährige. Das „Mietenthema“ sei in seinem Bezirk, ob Wedding, Tiergarten-Süd oder der alten Mitte, das wichtigste Anliegen der Einwohner. Hanke will einen sozial ausgewogenen Bezirk, in dem alle Schichten leben können. Damit Besserverdienende nicht wegziehen, müsse das Wohnumfeld verbessert werden. „Wir wollen in Berlin kein London, kein Paris“, sagt Hanke, „wo sozial Schwache in die Randgebiete gedrängt werden“.

In Mitte mit seinen rund 330 000 Einwohnern prallen Welten aufeinander: Politiker, Szenegänger, aber auch Arbeitslose, Hartz-IV-Empfänger, Migranten und Jugendliche ohne Berufsperspektive. Neben Schicki-Micki in der Neuen Mitte beheimatet der Bezirk auch den grünen Tiergarten mit Hansaviertel, das Botschaftsviertel im Süden und den Wedding mit sozialen Brennpunkten wie Gesundbrunnen, Leopoldplatz und Soldiner Straße. Im März hat der Senat neue Sanierungsgebiete in sozial benachteiligten Kiezen festgelegt, darunter die Turmstraße, die Müllerstraße und die nördliche Luisenstraße in Mitte.

Mitte lebt auch von den vielen Touristen, den Nachtschwärmern, die ausgedehnte Kneipen- und Bartouren unternehmen. Dass viele Wohnungen im Bezirk in Ferienwohnungen umgewandelt werden, sei nicht nur im Regierungsviertel, sondern auch in Wedding oder Moabit zu beoabachten, erzählt Hanke. „Touristen laufen auch mit Rollkoffern durch den Soldiner Kiez.“ Der SPD-Bürgermeister ist für die Wiedereinführung des Zweckentfremdungsverbots. Und er ist wie die Grünen für eine Touristen-Citytax. „Die Einnahmen sollen für die touristische Infrastruktur verwendet werden.“ Er will das Wegweiser-System für Fußgänger verbessern. Nicht nur im Regierungsviertel, sondern auch in anderen Ortsteilen. „Warum nicht hier im Soldiner Kiez?“, sagt Hanke.

Lesen Sie weiter und erfahren Sie etwas über die Pläne von Andrea Fischer.

Seite 1 von 2
  • Kampf um die Mitte
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben