Berlin : Berlin vor der Wahl: Lachnummer Bankenkrise

tabu

Die großen Fünf-Mark-Münzen rasen direkt in den Gully und verschwinden im unterirdischen Labyrinth der Großstadt: Schöner hätte man Berlins Banken- und Finanzkrise kaum mit spitzer Feder aufs Blatt bringen können. Der Entwurf des 24-jährigen René Gesch von der Fachhochschule Potsdam hat die Jury des 8. Türler-Cartoon-Wettbewerbs überzeugt. Als Sieger bekommt der Künstler 6000 Mark. Franz Türler, der Schweizer Juwelier, der 1994 den Cartoon-Wettbewerb ins Leben gerufen hatte, schwärmte bei der gestrigen Präsentation von der "Nischenkunst", zu dem der Cartoon gehöre. Und vom Gespür der Künstler dafür, was so "in der Luft liegt".

Zum Thema Online Spezial:
Berlin-Wahl 2001
WahlStreet.de:
Die Wahlbörse bei Tagesspiegel Online
Foto-Tour:
Die Berliner Spitzenkandidaten
Auch der zweite und dritte Sieger der insgesamt 101 Arbeiten, die von 39 Studenten eingereicht wurden, waren bei der Präsentation dabei. Christoph Kellner, Student an der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf", behandelte in seinem Beitrag ebenfalls die Berliner Bankenkrise. Er verlegte den Skandal auf die Bühne: Gegeben wird "Der große Lando". Den dritten Platz errang Ulrike Jensen. Sie widmete sich dem rosa Corporate Design eines Unternehmens, das Berliner Sehenswürdigkeiten verpackt. Dass die Sieger allesamt an Potsdamer Hochschulen studieren, sei Zufall. Da fragt man sich: Was ist los mit den Berliner Spitzfedern?

0 Kommentare

Neuester Kommentar