• Berliner akzeptieren Hausarztmodell Forsa-Umfrage: Nur jeder vierte Kassen-Versicherte ist skeptisch

Berlin : Berliner akzeptieren Hausarztmodell Forsa-Umfrage: Nur jeder vierte Kassen-Versicherte ist skeptisch

-

Die Berliner würden sich mehrheitlich an dem so genannten Hausarztmodell beteiligen. Rund drei Viertel von ihnen wären bereit, bei jeder Erkrankung immer zuerst den Hausarzt aufzusuchen und sich von ihm bei Bedarf an einen Facharzt überweisen zu lassen. Der Durchschnitt für alle ostdeutschen Bundesländer (außer MecklenburgVorpommern) liegt sogar bei 80 Prozent. Das ist das Ergebnis einer jetzt veröffentlichten repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Forsa im Auftrag des Landesverbandes der ostdeutschen Betriebskrankenkassen. Insgesamt wurden dafür 2000 Menschen befragt.

Wichtigster Grund für diejenigen, die das Modell ablehnen, ist die Furcht, dass dadurch die freie Arztwahl eingeschränkt würde. Die Befürworter sind dagegen der Meinung, dass es ein Vorteil sei, wenn der Hausarzt die gesamte Behandlung überblickt und koordiniert. Außerdem setzten sie auf die von den Kassen bereits angekündigten finanziellen Anreize. Mehrere große Krankenkassen wollen das Hausarztmodell bis Ende des Jahres einführen und denjenigen Versicherten, die sich zur Teilnahme verpflichten, die Praxisgebühr erstatten. Die Kassen erhoffen sich davon unter anderem geringere Ausgaben, weil der Facharzt oft teurer als ein Allgemeinmediziner behandelt. Außerdem will man so die Behandlungsqualität verbessern. I.B.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben