Berliner Bühnen : Häuser erwirtschaften nur Bruchteil der Kosten

Theater, Opern und Konzerthäuser leben weitgehend von der öffentlichen Förderung. Weitere Einnahmequellen sind Eintrittskarten, Spenden und Sponsorengelder, Gastspiele, Vermietungen und die Vermarktung der künstlerischen Produkte.

von

Die Berliner Philharmoniker zum Beispiel können ihre Musik nicht nur im Live-Konzert, sondern auch mit CDs und DVDs vermarkten. Das Orchester deckt seine Kosten zu 55 Prozent aus eigener Kraft. Knapp die Hälfte dieser Erträge kommt aus den Eintrittskarten.

Bei Opern und Theatern sieht es weniger günstig aus. Staatsoper und Deutsche Oper können mit selbst erwirtschafteten Einnahmen gerade einmal 22 Prozent ihrer Ausgaben decken. Bei der Komischen Oper sind es sogar nur 15 Prozent. Das liegt auch daran, dass dort die Eintrittspreise günstiger sind als bei der Konkurrenz, außerdem kommen weniger Zuschauer. Die Preise: Staatsoper (14 bis 160 Euro), Deutsche Oper und Staatsballett (14 bis 120 Euro), Komische Oper (10 bis 72 Euro).

Ähnliche Unterschiede gibt es bei den großen landeseigenen Bühnen. Während die Volksbühne nur 12 Prozent ihres Betriebsaufwands durch selbst erzielte Einnahmen decken kann, sind es beim Deutschen Theater und der Schaubühne rund 20 Prozent und beim Berliner Ensemble fast 30 Prozent. Das Renaissance Theater erwirtschaftet sogar 56 Prozent seiner Ausgaben aus eigener Kraft. Grob gerechnet, stammt bei allen Theatern die Hälfte der Erträge aus den Eintrittskarten.

Schaut man sich diese Preise an, gibt es auch bei den Sprechbühnen Unterschiede. Volksbühne, Maxim Gorki Theater und Berliner Ensemble erfreuen die Besucher mit moderaten Ticketpreisen zwischen 3 und 32 Euro. In der höheren Liga spielen Deutsches Theater und Schaubühne, die zwischen 4 und 45 Euro für eine normale Vorstellung nehmen. An der Spitze steht das Renaissance Theater mit 12 bis 48 Euro je Karte. Unterschiedliche Preise nehmen auch die beiden großen Kinder- und Jugendbühnen. Beim Theater an der Parkaue zahlen Kinder 7 Euro, ältere Besucher maximal 12 Euro. Beim Grips sind es 6 bis 10 Euro für Kinder und 9 bis 18 Euro für die Erwachsenen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben