Berliner Bürgersteige : Der Hundedreck soll weg

Die "Tretmine" ist nicht so lustig für Fußgänger in der Hauptstadt. Jetzt soll ein Pilotprojekt dafür sorgen, dass nicht ganz so viel Hundekot auf den Bürgersteigen liegenbleibt. Los geht es nicht in "Problembezirken", sondern in Charlottenburg-Wilmersdorf und Tempelhof-Schöneberg.

Dog Station
Eine so genannte Dog Station, in der es Tüten für Hundekot gibt. -Foto: ddp

BerlinRund 50 "Dog Service Stations" stehen ab sofort an Straßen und öffentlichen Plätzen zur Entsorgung von Hundekot bereit. In den knallorangefarbenen Stelen stecken kostenlose Papiertüten und ein per Fußpedal zu öffnender Abfallbehälter. "Man braucht nichts zu berühren, man sieht nichts und man riecht nichts", sagte Daniel Wall, Chef des Berliner Außenwerbers Wall AG, bei der Vorstellung des Pilotprojektes. Das Unternehmen hat die Entsorgungsstelen gemeinsam mit der Berliner Stadtreinigung (BSR) zunächst in Charlottenburg-Wilmersdorf und in Tempelhof-Schöneberg aufgestellt. Die Wall AG übernimmt die Herstellung, Wartung und Bestückung der Stelen. Die BSR sorge für die Entleerung der Abfallbehälter, sagte Wall. Für die Bezirke sei das Projekt ein Jahr lang kostenlos. Sollte es Erfolg haben, sei eine Ausweitung auf ganz Berlin das Ziel.

Hundehaufen auf Gehwegen seien laut einer aktuellen Studie für Berliner und andere Großstädter ein besonderes Ärgernis, sagte BSR-Chefin Vera Gäde-Butzlaff. Sie hofft, dass das Problem durch das neue System eingedämmt wird. Ursprünglich sei bei dem Projekt auch der Einsatz von BSR-Mitarbeitern auf zweirädrigen Elektrorollern geplant gewesen, sagte Gäde-Butzlaff. Neben dem Entleeren der Abfallbehälter sollten die Mitarbeiter als Ansprechpartner unterwegs sein und Hundebesitzer über das neue Entsorgungssystem aufklären. Weil es bislang keine Zulassung für die neuen Gefährte gebe, liege dieses Vorhaben zunächst auf Eis.

In Berlin fallen täglich etwa 50 Tonnen Hundekot an. Rund 100.000 Hunde sind offiziell gemeldet. Schätzungen zufolge gibt es jedoch fast doppelt so viele in der Hauptstadt. (mit ddp)

» Jamaika-Aus: Wie geht es weiter? Jetzt E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben