Berlin : Berliner CDU-Spendenaffäre: Neue Vorwürfe gegen Klaus Landowsky

sib

Am Rande der Parlamentssitzung wurden neue Vorwürfe gegen Klaus Landowsky laut. Nach einem Bericht des ARD-Magazins "Kontraste" soll die Initiative für die Barspende von 40 000 Markvon den beiden Aubis-Geschäftsführern von dem CDU-Fraktionsvorsitzenden Klaus Landowsky ausgegangen sein. Dies habe ein Zeuge gesagt, erklärte die ARD am Nachmittag. Dieser Zeuge bleibe aber anonym.

Ihre Meinung ist gefragt:
Soll CDU-Fraktionschef Landowsky von seinem politischen Amt zurücktreten?

Landowsky sagte dazu: "Ich habe nie um eine Spende gebeten. Das Geld wurde mir für die CDU übergeben." CDU-Landesgeschäftsführer Matthias Wambach sagte, die CDU habe "insbesondere Mitglieder der Fraktion aufgefordert, sich aktiv um Wahlkampfspenden zu bemühen".

Christian Neuling, einer der Aubis-Geschäftsführer, sagte dazu am Donnerstag, er habe alles, was es zur Spende zu sagen gebe, dem CDU-Prüfer Heers zu Protokoll gebeben. Seine Erklärung sei im Bericht aufgenommen worden. Dem habe er nichts hinzuzufügen.

Tagesspiegel Online Spezial:
www.tagesspiegel.de/landowsky

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar