BERLINER Chronik : 1. April 1983

Vor 25 Jahren sollte die DDR-Jugend zu „tätiger Heimatliebe“ erzogen werden

Eine wirksamere Erziehung der DDR-Jugend zu „tätiger Heimat- und Vaterlandsliebe“ als „Antwort auf westliche Einflüsse“ hat der Präsident der Pädagogischen Wissenschaften der DDR, Gehard Neuner, gefordert. Neuner erklärte, die junge Generation müsse in der „gegenwärtigen Situation mit aktivierter antikommunistischer und national-revanchistischer Beeinflussung rechnen“. Mit Hilfe spezieller „Entideologisierungskonzeptionen“ solle die Abkehr von den Werten des Sozialismus erreicht werden und gleichzeitig die „Bereitschaft der DDR- Jugend zur Stärkung und Verteidigung des sozialistischen Vaterlandes untergraben“. Neuner forderte, man müsse in Zukunft „noch sorgfältiger“ Erfahrungen berücksichtigen, „wie sich junge Menschen Weltanschauung und Moral zu eigen machen und welche Gesetzmäßigkeiten dabei wirken“.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben