BERLINER Chronik : 10. Dezember 1990

Die Ermittler machen eine Razzia bei Devisenbeschaffer Schalck-Golodkowski

Wie die Berliner Justizsenatorin Jutta Limbach mitteilt, haben die Berliner Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei im Zuge der Ermittlungen gegen den ehemaligen DDR-Devisenbeschaffer Alexander Schalck-Golodkowski Wohn- und Geschäftsräume an insgesamt 15 Orten durchsucht, unter anderem auch Schalck-Golodkowskis Haus im bayerischen Rottach-Egern. Ermittelt wird wegen des Verdachts der Untreue. Die groß angelegte Durchsuchungsaktion sollte nach Darstellung der Senatorin dem Versuch dienen, den Verbleib von 237 Millionen D-Mark aufzuklären, „die in mehreren Teilbeträgen vermutlich ins Ausland abgeflossen sind“. Hierbei habe man „Lkw-weise“ Geschäftsunterlagen sichergestellt.

Die gemeinsame Synode der Evangelischen Kirche von Berlin und Brandenburg tagt im Johannesstift in Spandau. Die Synodalen beschließen förmlich die Wiederherstellung der organisatorischen Einheit der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg. Mit diesem Kirchengesetz werden die Synoden, Kirchenleitungen und Konsistorien zum 1. Januar 1991 wieder zusammengelegt. Infolge des Mauerbaus 1961 war Berlin (West) abgetrennt. Gru

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben