BERLINER Chronik : 11. März 1988

West-Berlin korrigiert alte Bausünden Ost-Berlin verhört Ausreisewillige.

Schulsenatorin Hanna-Renate Laurien kündigt die vollständige „Entkernung“ von fünf Gesamtschulen aus den siebziger Jahren an. Der Spritzasbest muss entfernt und von den Stahlträgern abgekratzt werden. Den Umbau erklärt die Senatorin mit alten Bausünden. Räume ohne Tageslicht erhalten nun Fenster und Lichthöfe. Vier Schulen sind gesperrt, der Umbau soll drei Jahre dauern und 200 Millionen Mark kosten.

In Ost-Berlin wurden nach Angaben aus Kirchenkreisen wieder zehn Ausreisewillige, die „auffällig“ geworden sind, vorübergehend festgenommen und verhört. Die Zahl der verhafteten Ausreisewilligen liege derzeit bei 180. Gru

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben