BERLINER Chronik : 13. Juni 1987

Parade der Alliierten in Tiergarten und der Heilige Georg im Nikolaiviertel.

von

Zur traditionellen Militärparade der Westalliierten finden sich am Tag der Alliierten Streitkräfte 75 000 Besucher auf der Straße des 17. Juni ein. Es ist ein beliebtes Schauspiel in West-Berlin. Auf der Tribüne sitzen neben dem amerikanischen, britischen und französischen Stadtkommandanten fünf eingeladene hohe sowjetische Offiziere. 2750 Mann Fußtruppen, 65 Panzer und 130 weitere Militärfahrzeuge sind zur Parade aufgeboten. Besonderen Anklang findet das lockere bunte Beiprogramm, an dem sich auch Motorradsportler der Berliner Polizei beteiligen. Höhepunkt ist diesmal etwas Neues: Fallschirmspringer der drei Streitkräfte seilen sich aus Hubschraubern ab, großer Beifall.

Am Ost-Berliner Spreeufer im Nikolaiviertel wurde die Reiterstatue des Heiligen Georg als Drachentöter aufgestellt, wie die Berliner Zeitung berichtet. Die Bronzestatue des Bildhauers August Kiß von 1849 stand ursprünglich in einem Hof des Stadtschlosses, zuletzt im Volkspark Friedrichshain. Brigitte Grunert

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben