Berlin : Berliner Chronik: 15. April 1976

Vor 25 Jahren berichteten wir:

Vor 25 Jahren berichteten wir:

Die Aufmerksamkeit eines Lagerhausangestellten in einem kleinen Ort im niederbayerischen Landkreis Passau und die gute "Nase" der Passauer Kriminalbeamten wurden jetzt einer Bande zum Verhängnis, die von Berlin aus einen schwunghaften Handel mit gestohlenen Autos und Baumaschinen betrieb. Auf die Spur der Bande war die Polizei vor sieben Wochen im niederbayerischen Tiefenbach gestoßen. Dort war auf dem Gelände eines Lagerhausbetriebes ein Lastwagen vorgefahren, dessen beide Fahrer den Geschäftsführer baten, den Wagen einige Stunden lang stehen lassen zu dürfen. Der Laster werde in Kürze von einer Baumaschinenhandlung aus dem benachbarten Büchlberg abgeholt. Als der Lagerhausangestellte aber später beobachtete, daß die beiden Fremden die Kennzeichen des Lkw abmontierten, wurde er mißtrauisch und verständigte die Polizei, die bald feststellte, daß der Wagen in der Nacht zuvor in Berlin gestohlen worden war. Als die Kriminalpolizei daraufhin die Geschäftsbücher der Büchlberger Baumaschinenhandlung "Erba" genauer unter die Lupe nahm, stieß sie auf weitere dubiose Geschäfte mit Fahrzeugen und Maschinen, die alle in Berlin als gestohlen gemeldet waren.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben