BERLINER Chronik : 15. Oktober 1990

Bundesgartenschau soll nach Marzahn Polizei-Trabbis werden stillgelegt

Um die Planung der Bundesgartenschau 1995 in Berlin entbrennt eine kontroverse Debatte. Die Grünen (AL West und Bündnis 90 Ost) wenden sich vehement gegen die Verbannung der Buga „aus dem Herzen der Stadt“ nach Hellersdorf und Marzahn. Zuvor hat sich der Landesparteitag der SPD für das Offenhalten der Standortfrage ausgesprochen und gegen die Festlegung auf das bisher vorgesehene Gelände in der Innenstadt, unter anderem im Moabiter Werder und im Gebiet um den Potsdamer Bahnhof. Nach dem Mauerfall wollte man die Ministergärten am Tiergartenrand einbeziehen. Im Senat und Magistrat wird jedoch inzwischen die Verlegung der Buga favorisiert. Das Konzept von 1988 überholt, jetzt gehe es um die bauliche Neugestaltung der Mitte, heißt es. — Schließlich ist der Hauptstadtbau am wichtigsten, die Buga 1995 findet in Cottbus statt.

Polizeipräsident Georg Schertz lässt alle 142 von der Ost-Berliner Polizei übernommenen Zivil-Trabbis stilllegen. Dies hatte auch die Gewerkschaft der Polizei gefordert. Die GdP verweist auf „Crash-Tests“, wonach das Risiko besonders schwerer Verletzungen bei Unfällen zu hoch sei. Der Sicherheitsstandard des Trabbi entspreche den westdeutschen Bestimmungen von 1950. Gru

0 Kommentare

Neuester Kommentar