BERLINER Chronik : 16. August 1987

Vor 25 Jahren berichteten Förster über die kranken Wälder in der DDR.

von

Ein aus der DDR in die Bundesrepublik übergesiedelter Forstexperte erklärt in einer Studie für die Waldbesitzer-Verbände, dass 90 Prozent der DDR-Wälder krank und 500 000 der 2,6 Millionen Hektar Waldflächen abgestorben sind. In keinem anderen Land Europas sei der Wald so hohen Schadstoffbelastungen ausgesetzt. Wirksame Gegenmaßnahmen der DDR seien nicht absehbar.

Der sowjetische KP-Chef Michail Gorbatschow erklärt beim Empfang für das Internationale Friedensforum im Kreml, die UdSSR sei bereit, im Rahmen eines Abrüstungsabkommens auf ihren Status als Atommacht zu verzichten. Er bekräftigt seine Vorschläge zur Beseitigung aller Kernwaffen bis zum Jahr 2000 und zum Verbot aller Kernwaffenversuche. Ferner propagiert er „ein neues Herangehen an die Frage der Menschenrechte". Unter den 900 Gästen des in Moskau tagenden Friedensforums sind auch der sowjetische Atomphysiker, Bürgerrechtler und Friedensnobelpreisträger Andrej Sacharow sowie der Schriftsteller Friedrich Dürrenmatt. Brigitte Grunert

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar