BERLINER Chronik : 16. November 1990

Aus Angst vor Preiserhöhungen gibt es in Ost-Berlin Kohle-Hamsterkäufe

Die BVG erhält von den Ost-Berliner Verkehrsbetrieben (BVB) einen Teil der U-Bahn-Wagen zurück, die sie ihr Anfang 1989 überlassen hatte. Zunächst sind es zwölf Wagen. Sie werden wieder in den Traditionsfarben Rot-Gelb lackiert. Die BVB hatte ihnen ihre Farben Grau-Weiß mit gelben Türen gegeben. Die Wagen waren auf Veranlassung des CDU/FDP-Senats unter Eberhard Diepgen Ost-Berlin im Tausch gegen das Reichsbahn-Gebäude am Schöneberger Ufer (plus Ausgleichszahlung) übergeben worden. Der Verband Brennstoffhandel Berlin-Brandenburg meldet Kohle-Hamsterkäufe im Osten wegen der Sorge, dass die Subventionierung der Brennstoffpreise demnächst entfällt. Der Großhandel könne daher zurzeit nur 75 Prozent der Bestellungen erfüllen. In Ost-Berlin haben noch viele Wohnungen Ofenheizung. Dort kostet die Tonne Kohle 45 bis 80 D-Mark, in West-Berlin rund 300 D-Mark. Gru

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben